Von Schlangen aus durch Senne und Kalkbergland geradelt

veröffentlicht

  • 0
An Fronleichnam ging es für Henning Schwarze mit naturinteressierten Radlern noch einmal in die Senne und über die Mergelstraße nach Haustenbeck. - © Bildrechte: Henning Schwarze
An Fronleichnam ging es für Henning Schwarze mit naturinteressierten Radlern noch einmal in die Senne und über die Mergelstraße nach Haustenbeck. (© Bildrechte: Henning Schwarze)

Schlangen. Der Natur- und Landschaftsführer Henning Schwarze hat nach eigenem Bericht im Rahmen des Stadtradelns naturkundliche Radtouren in der Gemeinde Schlangen angeboten. Dabei hätten die 81 Teilnehmer 1526 Kilometer zurückgelegt.

Mit den Touren habe er, Schwarze, der auch Ratsherr in der Gemeinde Schlangen ist, nicht nur für das Fahrrad als Fortbewegungsmittel und den Klimaschutz werben wollen. Vielmehr wollte er auch "auf die einzigartige Naturlandschaft vor unserer Haustür hinweisen, die es ebenfalls zu schützen gilt und die sichtbar unter dem Klimawandel leidet."

Die Region bietet geologische Besonderheiten

Die Touren führten beispielsweise auf den Truppenübungsplatz Senne. Die Senne ist laut Schwarze "ein nationalparkwürdiger Hotspot der Biodiversität von europäischer Bedeutung". Andere Routen führten in das Kohlstädter Kalkbergland und den Lippspringer Wald, wo es viele geologische Besonderheiten wie Höhlen, Bachschwinden oder große Erdfälle zu entdecken gibt. Auf den Forst- und Waldwegen könne man sicher radeln und noch viel mehr entdecken.

Für die Teilnehmer gab es zum Ende jeder Tour als kleine Belohnung eine Stadtradeln-Warnweste der Lippischen Landesbrand Versicherung und des Kreis Lippe oder auch Seedballs (kleine Erdbälle mit Blumensamen) der Initiative Lippe im Wandel. Weitere Touren von Henning Schwarze sind unter www.senne-teuto-egge.de zu finden.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2022
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare