So lief die Eröffnung des 118. Deutschen Wandertags in Detmold

Astrid Sewing

  • 0
Startbereit: Landesverbandsvorsteherin Anke Peithmann hat ihren Rucksack gepackt und aufgeschnallt, Silvia Röllvon der Deutschen Wanderjugend versorgt das mitreisende Maskottchen noch mit dem offiziellen Logo des 118. Deutschen Wandertages. Im Hintergrund (von links) sehen Lippes Landrat Dr. Axel Lehmann, Rüdiger Schmidt vom Teutoburger-Wald-Verein und Detmolds Bürgermeister Rainer Heller zu. - © Bernard Preuss
Startbereit: Landesverbandsvorsteherin Anke Peithmann hat ihren Rucksack gepackt und aufgeschnallt, Silvia Röllvon der Deutschen Wanderjugend versorgt das mitreisende Maskottchen noch mit dem offiziellen Logo des 118. Deutschen Wandertages. Im Hintergrund (von links) sehen Lippes Landrat Dr. Axel Lehmann, Rüdiger Schmidt vom Teutoburger-Wald-Verein und Detmolds Bürgermeister Rainer Heller zu. (© Bernard Preuss)

Detmold. Es gab großes Lob für die Organisatoren, aber auch kritische Worte in Richtung Politik: Der Präsident des Deutschen Wanderverbandes (DWV), Dr. Hans-Ulrich Rauchfuß, hat den 118. Deutschen Wandertag im Kreishaus eröffnet und sprach dabei zwei Schwerpunktthemen an: das Insektensterben und die Datenschutzgrundverordnung.

Letztere sei eine Bedrohung für das Vereinswesen. "Uns erreichen immer mehr Meldungen, dass Ehrenamtliche nicht mehr weitermachen wollen, weil sie Sorge haben, gegen die Verordnung zu verstoßen und zur Verantwortung gezogen zu werden." Der Verbandspräsident forderte alle Vereine dazu auf, zusammen zu stehen und eine Resolution zu verfassen. "Die Bundesregierung muss eine Sonderregelung für die Vereine erlassen. Die Datenschutzgrundverordnung bedroht das Fundament des Gemeinwesens", so Rauchfuß.

Links zum Thema

Auch gegen das Insektensterben forderte DWV-Präsident mehr Aktionen ein. Bei der Pressekonferenz lagen Samenbällchen auf den Tischen. 10.000 solcher Tüten hatte der DWV beim Tag des Wanderns verteilt. "Ohne Insekten kollabiert das Ökosystem, wir müssen handeln, wenn wir die Natur erhalten wollen."

Organistatoren und Sponsoren des 118. Deutschen Wandertags. - © Bernard Preuss
Organistatoren und Sponsoren des 118. Deutschen Wandertags. (© Bernard Preuss)

Und Natur erleben ist genau das, was sich wirtschaftlich rechnet. Dr. Axel Lehmann: "Der Wandertag ist beste Werbung für den Kreis Lippe." Wandern sei ein Megatrend. "Wir setzen im Kreis Lippe für eine nachhaltige touristische Entwicklung viel in Bewegung." Ziel sei, eine zertifizierte Qualitätswanderregion zu werden. Bis 2025 würden zwei Millionen investiert. Die Lippe Tourismus und Marketing GmbH, die Wandervereine, der Landesverband, die Stadt Detmold und viele Ehrenamtliche hätten dazu beigetragen, den Wandertag, "das großartige Ereignis zu einem Erfolg werden zu lassen".

Am Donnerstag kommt der Kreis Lippe dem Ziel einen Schritt näher: NRW-Ministerpräsident und Schirmherr des Wandertages Armin Laschet wird sechs Wanderwege mit dem Siegel "Qualitätswanderweg" auszeichnen. Außerdem wird die Deutsche Wanderjugend den ersten Jugendwanderweg in Lippe eröffnen. Er führt vom Hermannsdenkmal zu den Externsteinen und Horn-Bad Meinberg.

Am Samstag, 18. August, geht es um 12 Uhr beim Felsenwirt vor den Externsteinen los. Ein internationales Tanzwandern ist geplant. Gäste aus Mexiko und Kroatien werden dabei sein. "Wir wandern und werden auch an einigen Stellen tanzen", verspricht Silvia Röll, Bundesvorsitzende der Deutschen Wanderjugend. Was einen Jugendwanderweg von anderen Wegen unterscheidet? "Es gibt mehr Action. Klettern ist etwas, was man einbauen kann, in Detmold ist das der Hochseilgarten. Es muss mehr sein, als von A nach B zu laufen", sagt Röll.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2018
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!