Wimpeltour: Ein Hauch Olympia in Detmold

Alexandra Schaller

  • 0
Er ist angekommen: Wanderverbands-Präsident Dr. Hans-Ulrich Rauchfuß schwenkt den Wandertags-Wimpel auf der Bühne am Detmolder Schloßplatz. Bürgermeister 
Rainer Heller muss ihn nun bis Sommer 2019 verwahren. - © Torben Gocke
Er ist angekommen: Wanderverbands-Präsident Dr. Hans-Ulrich Rauchfuß schwenkt den Wandertags-Wimpel auf der Bühne am Detmolder Schloßplatz. Bürgermeister 
Rainer Heller muss ihn nun bis Sommer 2019 verwahren. (© Torben Gocke)

Etwas abgekämpft aber glücklich wirken die Wanderer, als sie auf dem Schloßplatz in Detmold eintreffen. Die Zuschauer applaudieren und stimmen das Rennsteiglied an, die heimliche Hymne Thüringens. Über 224 Kilometer haben sie den Wandertagswimpel von Eisenach bis nach Detmold gebracht. Auf dem Schloßplatz werden sie nun von Bürgermeister Rainer Heller und Landrat Dr. Axel Lehmann empfangen.

Zur Stärkung hat Heller eine lippische Spezialität mitgebracht: Jeder der Wimpelwanderer erhält eine „Reisebackmischung" für Pickert mit Rübenkraut und einen kleinen Rührlöffel – „für unterwegs". „Ich freue mich, dass ihr den Weg geschafft habt und eure Region Eisenach so toll repräsentiert", begrüßt Heller die Truppe auf der Bühne und „im Herzen der Wanderregion Lippe". Für Heidrun Hiemer, Vizepräsidentin des Deutschen Wanderverbandes, ist die Wimpelübergabe auch in diesem Jahr wieder ein wichtiges Ereignis: „Das ist quasi der richtige Beginn des Deutschen Wandertages."

Der Wandertagswimpel wird als Art „Olympisches Feuer" des Deutschen Wandertages jedes Jahr von Vertretern des Wandervereines, in dessen Region das Ereignis im Vorjahr stattgefunden hat, zum Austragungsort des aktuellen Wandertages gebracht – zu Fuß. Am 4. August hat die 16-köpfige Truppe ihren Marsch nach Detmold begonnen. Exakt 223,8 Kilometer haben sie in elf Etappen zurückgelegt.

Mit dabei waren neben Mitgliedern des Thüringer Wanderverbandes, des Rennsteigvereins 1896, des Thüringer Waldvereins und des Rhönklubs auch Vertreter der Stadt Eisenach, der Eisenach-Wartburg-Touristik GmbH und von Thüringen Forst. Und auch Christiane Lieberknecht, ehemalige Ministerpräsidentin Thüringens und Präsidentin des Thüringer Wanderverbandes, sowie die Oberbürgermeisterin der Stadt Eisenach, Katja Wolf, haben die Schuhe geschnürt. Vor allem die Hitze hat den Wanderern anfangs allerdings zu schaffen gemacht: „Das war schon sehr anstrengend", gibt Katja Wolf zu. „Dafür sehen wir aber doch noch recht gut aus", fügt sie mit einem Schmunzeln an.

Unterwegs kamen immer wieder örtliche Vereine zur Eisenacher Truppe dazu, spendierten Getränke oder liefen ein Stück des Weges mit. Und: Die Mühen haben sich gelohnt. Katja Wolf: „Die Tour war ein wunderbares Erlebnis, vor allem weil es landschaftlich hier in Lippe so toll ist." Bereits zum dritten Mal ist der Rennsteigverein aus Eisenach mit dem Wandertags-Wimpel unterwegs gewesen: Schon 1888 und 1936 hatten sich einige Mitglieder auf den Weg gemacht.

Wichtigstes Utensil der Wanderer ist eine Standarte, an der die Wimpel der bisherigen Gastgeber der Wandertage befestigt sind. Tradition ist dabei – bis heute – das Schmücken der Wimpelspitze mit frischen Blumen. Unterwegs kommen dafür Tannengrün oder Heidekraut zum Einsatz.

Ein Jahr lang muss nun Bürgermeister Rainer Heller den Wimpel sicher verwahren, dann wird er von den Lippern gemeinsam mit dem Teutoburger-Wald-Verband weiter nach Schmallenberg ins Sauerland getragen. „Da bin ich ja ganz froh, dass es nur 112 Kilometer geworden sind", sagt Heller lächelnd. Aber bevor es soweit ist, gilt das Wort von Landrat Dr. Axel Lehmann: „Lassen Sie uns zusammen feiern, zusammen wandern und zusammen eine tolle Zeit verbringen."

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2018
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!