Unser Verein der Woche: Die Bergfreunde Schling

Wolf Scherzer

  • 0
Der Vorstand und einige Helfer und Helferinnen beim Abladen der Weihnachtsbäume Anfang Januar auf dem Gelände des Grillplatzes am Sprengerweg. - © Harald Meierjohann
Der Vorstand und einige Helfer und Helferinnen beim Abladen der Weihnachtsbäume Anfang Januar auf dem Gelände des Grillplatzes am Sprengerweg. (© Harald Meierjohann)

Detmold-Heiligenkirchen. Der Schling ist ein kleiner, idyllisch gelegener Teil von Heiligenkirchen mit etwa 600 Einwohnern am Fuße des Hermannsdenkmals, überregional bekannt ist der Vogel- und Blumenpark. Schon früh entwickelte sich hier ein ausgeprägtes Vereinsleben, das in der ersten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts durch einen Schützenverein und sogar einen eigenen Fußballverein bestimmt war. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde 1954 der Verein der Bergfreunde Schling gegründet, kurz Bergverein genannt.

Wie Werner Zahn für den Verein in einer Pressemitteilung wissen lässt, lockten die legendären Bergfeste mit großen Festzügen in einem zweijährigen Rhythmus viele Besucher aus der Region an. Inhaltlich war das Vereinsleben in den Anfängen durch die Kulturarbeit mit einer Tanz- und Trachtengruppe, dem Mandolinenorchester und der plattdeutschen Theatergruppe bestimmt. Doch die Zeit machte auch vor den Toren des Schling nicht Halt, wachsende Mobilität und auch wachsender Wohlstand waren Gründe dafür, dass die kleinen Lebensmittelläden verschwanden, dass es auch keine Gastronomie mehr im Schling gibt und dass die alten Kulturgruppen nicht mehr existieren.

Information
Mehr Informationen zum Verein gibt es auf deren Homepage unter www.bergfreunde-schling.de.

Werner Zahn: „Sicherlich gäbe es den Verein auch nicht mehr, wenn es mit der entschwundenen Gastronomie keinen Versammlungsraum mehr geben würde. Doch da hatten die Bergfreunde vorgesorgt – bereits 1958 wurde das nun vereinseigene Bergheim zum großen Teil in Eigenleistung neben dem Vogelpark erstellt." Es wurde um einen Küchen- und Toilettenbereich erweitert und genügt heute allen Ansprüchen eines modernen Dorfgemeinschaftshauses. Geblieben ist das beliebte Osterfeuer, das seit 1955 jährlich kontinuierlich im Schling abgebrannt wird.

Geblieben ist natürlich auch der Bergverein, in dem jeder dritte Schlinger Mitglied ist. Der Schwerpunkt der Arbeit des Vereins hat sich von der Kulturarbeit hin zur Arbeit im „Sozialraum Schling" verschoben. Es gibt zwölf aktive Arbeitsgruppen. Für die Haus- und Grundbetreuung sorgt ein Team um Gerald Lenz, Klaus Reimann und Jan Penkwitt. Federführend für den Aufbau und die Durchführung des Osterfeuers sind Leo Brill und Bernd Kruse.

Ein weiterer Schwerpunkt ist die Kinder- und Jugendarbeit des Vereins mit Maren Wierutsch und Ingrid Dammann – so gibt es zum Beispiel das Halloween-Kürbisschnitzen – das ist so beliebt, dass es in diesem Jahr wohl an zwei Terminen stattfinden wird; genannt sei auch die jährliche Kinderadventsfeier auf dem Grillplatz am Sprengerweg.
Die Wandergruppe mit Georg Steinbrecher trifft sich monatlich zu kürzeren und längeren Ausflügen, gesellig wird es in der Klöngruppe mit Peter Guddat, an jedem letzten Mittwoch im Monat tauscht man sich über die aktuellen Ereignisse des Dorf- und Weltgeschehens aus.

Domizil des Vereins: Das Bergheim genügt allen Ansprüchen eines modernen Dorfgemeinschaftshauses. - © Bergfreunde Schling
Domizil des Vereins: Das Bergheim genügt allen Ansprüchen eines modernen Dorfgemeinschaftshauses. (© Bergfreunde Schling)

Sportlich betätigt sich jeden Montag die Senioren-Gymnastikgruppe um Hanne Guddat und Marita Pannhorst, die jüngeren sind herzlich mittwochs willkommen in der Walkinggruppe mit Antje Kowalczik. Ruhiger geht es in der Kaffeerunde um Kurt Podworny zu, sie trifft sich jeden zweiten Mittwoch des Monats.

Aber auch im Bereich des Motorsports haben die Bergfreunde einiges zu bieten – wie den Motorradclub mit Bernd Kruse und Tobias Wierutsch, die jeden ersten Sonntag in den Monaten in der Sommerzeit treffen. Im Bergverein zusammengefunden haben sich auch die Treckerfreunde mit Uwe Dammann und Heino Becker, sie pflegen Kontakte zu Partnervereinen und sind bei vielen Veranstaltungen vertreten – wobei sie einiges Aufsehen erregen. Für die Organisation von Fahrten sind Sigun Römers und Margret Reimann-Kloss zuständig, so geht es in Kürze für drei Tage an die Ostsee.

Neu bei den Bergfreunden Schling ist die Band „Let’s play together" unter der Leitung des Ehepaares Hanebaum. Unter diesem Titel ist die Gruppe im vergangenen Jahr gestartet und hatte ihren ersten Auftritt im September beim Dorfaktionstag in Heiligenkirchen mit großem Erfolg – ein Name für die Band wird allerdings noch gesucht.

Am Ostersonntag lodert das 64. Feuer

Ein Jahr nach der Gründung des Vereins im Jahre 1954 loderte bereits das erste Osterfeuer im Schling. Diese Tradition wurde ohne Unterbrechung bis heute fortgesetzt.

Am Ostersonntag treffen sich bereits die Kinder des Ortes um 15.30 Uhr am Osterfeuerplatz und suchen rund um den Holzstoß Süßigkeiten, die der Osterhase dort für sie versteckt hat. Um 19.30 Uhr versammeln sich die Kinder am Knapp, Ecke Sprengerweg/Ellernbruchstraße, ziehen dann mit Fackeln zum Osterfeuer und entfachen den riesigen Holzstapel.

Immer wieder beeindruckend: Das Osterfeuer auf den Höhen von Heiligenkirchen. - © Bergfreunde Schling
Immer wieder beeindruckend: Das Osterfeuer auf den Höhen von Heiligenkirchen. (© Bergfreunde Schling)

Natürlich ist auch für das leibliche Wohl gesorgt, wie üblich gibt es Getränke, Brat- und Currywurst, auch mit Pommes. Der Vorsitzende der Bergfreunde, Ulrich Asmus, dankt allen Helfern, die sich gerade in diesem Jahr zahlreich beim Aufbau des Osterfeuers engagiert haben – es ging bereits Anfang Januar los mit dem Einsammeln der Weihnachtsbäume im Schling und mit dem Abladen der Bäume, die von der Jugendfeuerwehr Detmold und den Heiligenkirchener Pfadfindern geliefert wurden.

Wurden in alten Zeiten im Schling noch die Eier von Haus zu Haus mit Musik gesammelt, am Abend gekocht mit Brot verzehrt, so werden die Eier heute gespendet und am Abend kulinarisch verfeinert. Um 19.30 Uhr geht es am Samstag, 31. März, im Bergheim neben dem Vogelpark los. Die Gäste erwarten wie gewohnt bunte Hühnereier und Rührei. Aber es gibt auch Soleier, falschen Hasen, dazu verschiedene Dip- Saucen, Eiersalat, Schokoladeneier und zum Nachtisch Mandarinen-Karamell-Trifle. Anschließend sorgt Hans-Jürgen Dümpe mit seinem Akkordeon für gute Unterhaltung. Der Eintritt inklusive Essen ist frei, aber um Spenden wird gebeten.

„DAS ISSEN DING ..."

„Ostern im Schling" heißt ein Lied, das von den Bergfreunden und ihren Gästen traditionell an Karsamstag beim Ostereiersessen gesungen wird. Werner Zahn hat die Melodie in einem Liederheft des Plattdeutschen Vereins Detmold von 1924 gefunden. Der Refrain lautet: „Das issen Ding im Schling, das issen Ding im Schling, das gibt es nur im Schling."

Schon im Januar, wenn Weihnachten war, dann wissen die Schlinger Bescheid. Jetzt ist er aus der Traum mit dem Weihnachtsbaum, der Grillplatz ist nicht weit. Sie tragen den Baum den Berg hinan, wo er dann bis Ostern warten kann.

Zum Herunterladen
  1. Die aktuelle Ausgabe von "Wir in Lippe" als PDF

Wenn der Wind im Schling die Bäume biegt, noch Schnee auf den Wiesen liegt, dann sieht man Männer zum Grillplatz laufen, die stapeln die Bäume auf einen Haufen.

Wenn die Störche zieh’n und die Blumen blüh’n, steht Ostern vor der Tür. Die Schlinger sausen mit Körben herum, sammeln Eier, bei Kälte auch mal nen Rum.

Als der Tag verrann und der Abend begann, im Bergheim trifft man sich dann. Sie hauen sich die Eier in ihren Bauch, das ist so nun einmal Sitte und Brauch.

Am Sonntag, an dem Osterfest, baut der Hase für Kinder ein Nest. Da ist was auf dem Osterplatz los, sie finden Eier aus Schoko in grünem Moos.

Wenn am Sonntag dann die Nacht beginnt, wird der Holzstoß angezündt’. Für viele erfüllt sich ein langer Traum, denn jetzt brennt er richtig, der Weihnachtsbaum.

Veranstaltungen 2018

  • 31. März: Ostereieressen im Bergheim
  • 1. April: Kinderostereiersuche 15.30 Uhr, Fackelzug der Kinder und Abbrennen des Osterfeuers ab 19 Uhr
  • 29. April: Dreitägige Fahrt der Bergfreunde zur Ostsee
  • 9. Juni: Jahreshauptversammlung im Bergheim, 19.30 Uhr
  • 14. Juni bis 15. Juli: Fußball WM: Spiele der deutschen Mannschaft, Live-Übertragungen im Bergheim
  • 6. Oktober: Oktoberfest im Bergheim
  • 21. Oktober: Halloween-Kürbisschnitzen für Kinder im Bergheim
  • 3. November: Weinprobe im Bergheim
  • 9. Dezember: Kinderweihnachtsfeier „Vom Ortsstein zum Grillplatz"
  • 31. Dezember: Silvesterfeier im Bergheim

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2019
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!