Ausflüge, Hilfe, Freundschaften - die AWO Augustdorf ist unser Verein der Woche

Guntmar Wolff

  • 0
Die Mitglieder des Ortsvereins Augustdorf der Arbeiterwohlfahrt (AWO). - © Guntmar Wolff
Die Mitglieder des Ortsvereins Augustdorf der Arbeiterwohlfahrt (AWO). (© Guntmar Wolff)

Augustdorf. Die Anfänge der AWO in Augustdorf liegen weit zurück. „Ab 1960 wurde der Seniorenarbeit im Kreis Lippe und später auch in der Gemeinde Augustdorf, immer größere Bedeutung beigemessen, da die Zahl der älteren Mitbürger in den Kommunen ständig zunahm und damit auch die Verpflichtung, ihnen eine angemessene Stellung in der jeweiligen Kommune zu teil werden zu lassen", erklärt Klaus Mai, Vorsitzender des AWO-Ortsverbandes Augustdorf.

So habe auch die Gemeinde Augustdorf Ende der 1960er Jahre diskutiert und beabsichtigte dann, den Senioren in der Gemeinde ein entsprechendes Angebot zu unterbreiten. „Was fehlte, waren nicht nur entsprechende Räumlichkeiten, sondern auch ein Träger, der diese Arbeit übernehmen wollte und auch die Erfahrung in der Arbeit mit Senioren hatte", so Mai. Da im Kreis Lippe damals viele Ortsvereine der AWO gegründet wurden und die Seniorenbetreuung ein Schwerpunkt dieser Arbeit war, habe die Gemeinde auch beim damaligen Kreisverband der AWO in Lippe angefragt, ob Interesse an der Übernahme dieser Arbeit bestünde.

„Hierzu war allerdings die Gründung eines Ortsvereins in Augustdorf erforderlich, da zwei, drei AWO-Mitglieder zum damaligen Zeitpunkt in Augustdorf wohnten, diese aber im Ortsverband Oerlinghausen Mitglied waren", erzählt Friedel Pollmann, der im Vorstand als Kassierer tätig ist. So lud der Kreisverband öffentlich am 13. April 1972 in die Wenzels Ratsstuben zur Gründung eines Ortsvereins ein, der an dem Abend dann mit großer Mehrheit beschlossen wurde. „Entstanden ist die AWO aus dem politischen Raum heraus", erklärt Mai. Die Gemeinde sei ebenfalls involviert, weil diese zu einem großen Teil die Arbeit finanziere.

Die Mitglieder der AWO Augustdorf unternehmen viel. - © AWO Augustdorf
Die Mitglieder der AWO Augustdorf unternehmen viel. (© AWO Augustdorf)

„Seit 20 Jahren treffen wir uns nun jeden Montag", erklärte Pollmann. Aber natürlich werden auch an anderen Tagen Aktivitäten veranstaltet. Mittlerweile hat der Verband 103 Mitglieder. „Wir freuen uns, dass wir in den vergangenen Jahren die Abgänge immer durch neue Zutritte abfangen konnten", freut sich Mai. So sei das Frühstück, das dienstags stattfinde, nicht nur gut besucht, sondern spreche alle Augustdorfer an, egal ob Jung oder Alt. „Die Beteiligung bei unseren Angeboten ist generell sehr hoch, hängt aber auch sehr vom Wetter ab", erklärt die stellvertretende Vorsitzende Margitta Arbeiter schmunzelnd.

Ohne die Helfer geht es nicht

Ein ganz besonderes Lob bekommen die Helferinnen der AWO. „Die sind das A und O der Aktivitäten", so Klaus Mai. Ganz besonders das Frühstück, aber auch die sonstigen Veranstaltungen seien ohne die helfenden Hände nicht zu stemmen. „Wir gehen, wenn wir das Frühstück vorbereiten, meistens schon kurz nach 6 Uhr los", berichtet Margitta Arbeiter, die schon seit 38 Jahren Mitglied der AWO ist.

Die Struktur der AWO hat sich mittlerweile gewandelt. Während es früher Wander- und Kegelgruppen gab und man sich mal zwischendurch zum Stricken traf, seien die Gruppen aus Altersgründen immer kleiner geworden. „Dann haben wir die meisten Aktivitäten auf montags verlagert", so Pollmann und ergänzt: „Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, dass wir jeden Montag eine Aktivität unter einem Motto anbieten." Aber auch Ausflüge machen die Mitglieder jedes Vierteljahr, im Juni geht es nach Bellenberg zur Freilichtbühne. „Natürlich sind diese Ausflüge soweit offen, dass wir nicht am Buseinstieg Mitgliedskontrollen machen", entfährt es Klaus Mai. „Wir versuchen über solche Aktivitäten, neue Mitglieder anzuwerben", so Pollmann.

Mehr als nur Kaffee und Kuchen

„Uns liegt viel daran, mehr als nur Kaffee und Kuchen anzubieten", schildern die drei Vorständler die Aktivitäten im Verein. Sie sind überzeugt, „ dass wir eine gesunde Mischung aus ,Mensch ärgere Dich nicht’, Theaterbesuch, Gymnastik und Besichtigung von Augustdorfer Industriebetrieben geschaffen haben und damit sehr erfolgreich sind." Aber auch außerhalb der Sennerandgemeinde sind die Mitglieder aktiv. „Wir unterstützen noch ein Patenmädchen in Nepal. Hier gibt es regelmäßige Geschenke und Geldzuweisungen über die Organisation ,Plan’, die einen guten Ruf unter den Hilfsorganisationen hat", erläutert die zweite Vorsitzende. „Wir bieten aber unseren Mitgliedern auch eine Gymnastiklehrerin, die alle paar Wochen zu uns kommt und die die Senioren und jeden, der Spaß an Bewegung hat, fit hält", stellt Mai das breite Angebotsspektrum des Vereins vor.

Auch kommt zweimal im Jahr ein Textilstand vom Markt in Detmold nach Augustdorf und bietet aktuelle Frühjahrs- oder Herbstmode an. „Das ist für unsere nicht so mobilen Besucherinnen und Besucher eine große Hilfe, der Weg nach Detmold ist nicht gerade einfach", so Pollmann. Den Sommer feiern die Mitglieder regelmäßig auf dem Gelände der Gemeinschaft für Naturschutz Senne und Ostwestfalen-Lippe, aber auch Schadenfreude würden die Seniorinnen und Senioren bei den geliebten Spielenachmittagen entwickeln, schmunzelt Pollmann.

Information
Kontakt
AWO Ortsverein Augustdorf
Anschrift: Bürgerzentrum im Rathaus, Pivitsheider Straße 16, 32832 Augustdorf Anprechpartner: Klaus Mai (Vorsitzender) Dorotheenstraße 19

Auch lesen die Mitglieder regelmäßig vor. „Wir haben uns letztens am bundesweiten Vorlesetag beteiligt", ist der Vorstand stolz. An den regelmäßigen Veranstaltungen würden auch immer wieder Flüchtlinge teilnehmen. „Angefangen hat das, als wir 2016 eine Gruppe zu uns eingeladen hatten, die ihren Weg von Syrien nach Deutschland mit Bildern beschrieben haben", so Mai.
Alle drei sehen die AWO auf einem guten Weg. Mit den vielfältigen Angeboten werden sie auch in Zukunft die Nachmittage der Senioren aus Augustdorf verschönern und mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Der Senioreninformationsdienst Lippe

Seit 2013 werden Seniorinnen und Senioren in Augustdorf nach vorheriger Anmeldung durch den Kreis Lippe in ihren Wohnungen aufgesucht. Ziel ist es, über Möglichkeiten der häuslichen Pflege zu informieren, denn der Verbleib in der eigenen Wohnung soll möglichst lange gewährleistet sein.

Die Besucherinnen und Besucher geben Wünsche und Probleme an hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Kreises weiter, die als „Fachleute" Hilfe leisten. Das kann die Beratung zur seniorengerechten Wohnung, die Finanzierung oder auch die Unterstützung bei der Beantragung von Pflegegraden und ähnlichem sein.

Am so genannten „SinfoL" in Augustdorf unter Führung des Kreises Lippe sind das DRK und die AWO beteiligt. Auf Seiten der AWO finden sich Mitglieder des Verbandes, aber auch Männer und Frauen, die nicht Mitglied der AWO sind. Im Jahr 2017 sind Hausbesuche stark zurückgegangen, weil die meisten Bürger bereits im Besitz der Informationen waren. Es gab jedoch eine Reihe von Bitten aus der Bevölkerung, wenn konkrete Pflegesituationen entstanden oder sich veränderten. In solchen Fällen haben die ehrenamtlich Tätigen die Wünsche an Profis vom Kreis Lippe weitergegeben. „Diese Kooperation klappt ausgezeichnet", so Klaus Mai.

Auch wurden die Aktivitäten des Senioreninformationsdienstes auf Kontakte mit der Polizei ausgedehnt. Vorbeugung sei ein wichtiger Bereich. Es gibt zahlreiche Versuche, gerade ältere Menschen trickreich zu betrügen. Bei Informationsveranstaltungen weist die Polizei auf sich häufig wiederholende oder neue Betrugsversuche hin und gibt Tipps für die Sicherheit der Senioren.

Hilfe für Flüchtlinge

Ein Teil der Flüchtlingshelfer aus der AWO. Von links: Brigitte Grundmann, Klaus Mai, Gisela Straub, Karl Heinz Straub, Peter Grundmann. - © Guntmar Wolff
Ein Teil der Flüchtlingshelfer aus der AWO. Von links: Brigitte Grundmann, Klaus Mai, Gisela Straub, Karl Heinz Straub, Peter Grundmann. (© Guntmar Wolff)

Seit Anfang 2017 unterstützen Kräfte der AWO Augustdorf neben vielen anderen Aktivitäten auch die Betreuung von Flüchtlingen. Nach Auskunft des Vorsitzenden Klaus Mai hatte sich Mitglied Isa Tumani seit Mitte 2016 mit der Hilfe zum Zurechtfinden der geflüchteten Menschen in der neuen Welt befasst. „Der Schwerpunkt lag zunächst auf dem Angebot von Sport für die zum Nichtstun verurteilten Männer", so Mai.

Später dehnte Tumani seine Aktivitäten auf die Betreuung von Menschen bei ihren Behördengängen aus. „Seine sprachlichen Fähigkeiten in der arabischen Sprache wurden unverzichtbar", freut sich Mai. Vermittlungen in den Augustdorfer Schulen, dem Ausländeramt in Lippe, Jobcenter und Ärzten, seien eine große Unterstützung für die Flüchtlinge gewesen. Besonders erfolgreich waren Tumanis Bemühungen bei der Vermittlung von Wohnungen.

Die beiden AWO-Mitglieder Karl-Heinz und Gisela Straub kümmerten sich derweil ebenfalls aufopferungsvoll um geflüchtete Menschen. „Man kann sagen, dass die beiden die Flüchtlingshilfe in Augustdorf gegründet haben", sagt der Vorsitzende anerkennend. So startete das Ehepaar mit Sprachunterricht und stellte die Kontakte zur katholischen Kirche her, in deren Räumen seitdem ein großer Teil des ehrenamtlichen Sprachunterrichtes stattfindet.

Termine

Sonntag, 10. Juni: Ausflug zur Freilichtbühne Bellenberg: Komödie „Ein Schlüssel für Zwei"

Montag 11. Juni: Bingo

Montag, 18. Juni: Singen und Spielen, Gymnastik mit Irina Ivanov-Gross

Montag, 25. Juni: Spielenachmittag

Montag, 2. Juli: Urlaubseinstimmung und Singen mit Freunden

Dienstag, 3. Juli: Frühstück im Bürgerzentrum, ab 9 Uhr

Montag, 9. Juli: Sommerfest bei der Gemeinschaft für Naturschutz Senne und Ostwestfalen e.V.

AWO in Lippe

Zum Herunterladen
  1. Die aktuelle Ausgabe von "Wir in Lippe" als PDF

Die AWO als einer der großen Wohlfahrtsverbände in Deutschland hält auch im Kreis Lippe ein umfangreiches hauptamtliches und ehrenamtliches Angebot an sozialen Dienstleistungen für Menschen jeden Alters vor.

Die Einrichtungen und Dienste der AWO im Kreis Lippe befinden sich in Trägerschaft unterschiedlicher AWO-Gliederungen. Die hauptamtlichen Angebote werden durch den AWO-Kreisverband Lippe, die AWO Soziale Dienste Lippe gGmbH, die AWO Pflege- und Betreuungsdienste Lippe gGmbH und den AWO-Bezirksverband OWL geleistet.

Die ehrenamtlichen Angebote werden von den jeweiligen AWO-Ortsvereinen und den Ehrenamtlichen in den AWO-Begegnungszentren umgesetzt.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2018
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!