Das ist das Team hinter dem "Lippe Open Air"

Tanja Watermann

  • 0
Das Helferteam vom "Lippe Open Air" ist bester Laune: Bereits seit Tagen bereiten die Mitglieder des Helferteams das Festivalgelände für das Musik-Event am kommenden Wochenende vor. Das Besondere: Die Besucher feiern und tanzen für den guten Zweck, denn die Erlöse gehen an die Aktion „OWL zeigt Herz". - © Tanja Watermann
Das Helferteam vom "Lippe Open Air" ist bester Laune: Bereits seit Tagen bereiten die Mitglieder des Helferteams das Festivalgelände für das Musik-Event am kommenden Wochenende vor. Das Besondere: Die Besucher feiern und tanzen für den guten Zweck, denn die Erlöse gehen an die Aktion „OWL zeigt Herz". (© Tanja Watermann)

Lemgo-Lieme. „,Lippe Open Air’ ist das Rockfestival für die ganze Familie" – seit einige Wochen ist dieser Slogan in ganz Lippe präsent. Das Helferteam für das zweitägige Festival in der Liemerheide läuft jetzt zur Hochform auf, denn am kommenden 
Wochenende wird es wieder heiß. Mehr als 100 freiwillige Helfern haben in den vergangenen Wochen und Monaten organisiert, geplant, ein Festivalgelände aufgebaut sowie Bands und DJs verpflichtet, damit auf dem Feld in Lieme wieder ordentlich die Post abgehen kann.

Der heutige vorgestellte „Verein der Woche" ist kein klassischer Verein, sondern das Helferteam, das seit 2010 das „Lippe Open Air" (LOA) plant und veranstaltet. „Wir agieren nur aus versicherungstechnischen Gründen als haftungsbeschränkte Unternehmergesellschaft (uG) und nicht als eingetragener Verein, weil wir in jedem Jahr 60.000 bis 70.000 Euro für das ,Lippe Open Air’ bewegen. Wir spenden all unsere Gewinne für einen guten Zweck", sagt Geschäftsführer Andreas Kramp. Trotz der Größe der Veranstaltung ist der Grundgedanke der Idee erhalten geblieben: Vor acht Jahren als ein Hilfsprojekt für die örtlichen Vereine in Lieme gestartet, werden auch heute noch großzügige Teile der Einnahmen an regionale Projekte gespendet – in diesem Jahr an an den Verein „OWL zeigt Herz".

Es begann mit einer Schnapsidee

Die Anfänge des LOA gehen bis ins Jahr 2010 zurück. Wie viele gute Ideen so ist auch dieses Projekt aus einer „Schnapsidee" entstanden, berichtet Inga Stange vom Organisationsteam. Die beiden Gesellschafter, Jobst Lenniger und Andreas Kramp, beide bereits in der Vereinsarbeit für den VfL Lieme und für die Liemer Dorfgemeinschaft aktiv, machten sich Gedanken, wie man zusätzliche Aufmerksamkeit und finanzielle Unterstützung für das Dorf Lieme und die Vereine beschaffen könnte. Zahlreiche Aktivitäten wurden bereits von unterschiedlichen Seite angestoßen, aber eine sommerliche Musikveranstaltung für Freunde der Rockmusik war etwas Neues – nicht nur für Lieme, sondern auch für Lemgo und darüber hinaus.

Schnappschuss: Auch die Bands wollen die gute Stimmung beim „Lippe Open-Air" einfangen und greifen zum Handy. - © Alexander Wegner
Schnappschuss: Auch die Bands wollen die gute Stimmung beim „Lippe Open-Air" einfangen und greifen zum Handy. (© Alexander Wegner)

Unter dem Motto „In the Summertime" konnte man die vorhandenen Kontakte zu Ray Dorset – besser bekannt unter Mungo Jerry – aufleben lassen. Dorset war von der Idee einer Open-Air-Rockveranstaltung im Ländlichen so begeistert, dass er spontan zusagte und versprach, seine alten Hits wie „In the Summertime", „Baby Jump", „Lady Rose" oder „Alright, Alright, Alright" aufzuführen. Neben Mungo Jerry traten beim ersten Lippe Open Air auch zahlreiche heimische Nachwuchsbands auf. Ohne die entsprechenden Kontakte und die zahlreichen Helfer und auch die Sponsoren wäre eine solche Veranstaltung nicht möglich gewesen. „Wir sind sehr stolz über die aktuelle Anzahl von mehr als 700 Mitgliedern im eigens geschaffenen Fan-Club. Nicht wenige von ihnen sind ehrenamtlich Tage und Wochen für das LOA im Einsatz", berichtet Fanclubleiter Rüdiger (Butz) Sturhahn.

Ein Programm für die breite Masse

Seit der ersten Idee am Rosenmontag 2009 hat sich das Festival zu einem festen Bestandteil auch der Lemgoer Eventszene entwickelt. Nicht nur Lieme, sondern auch Lemgo ist dadurch über die Grenzen hinaus bekannt, denn mittlerweile sind nicht nur heimische Nachwuchsbands am Start, sondern auch diverse Gruppen aus dem nationalen und internationalen Umfeld. Mit den Bands hat sich auch der Charakter der Veranstaltung im Laufe der Jahre verändert und den Besucherströmen angepasst: Ein Rockfestival für die ganze Familie muss auch alle Altersgruppen von 14 bis 70 berücksichtigen. Darum hat man sich entschlossen, den Freitag für das eher junge Publikum zu öffnen und unter dem Motto „Mallorca meets Ibiza" eine große Party zu feiern. Der Freitag ist fast immer ausverkauft.

Information
Tickets gibt es im Vorverkauf für 10 und an der Abendkasse für 15 Euro. Karten gibt es bei der LZ. Weitere Vorverkaufsstellen sind unter lippe-open-air.de im Internet zu finden.

Kontakt
Lippe Open Air UG (haftungsbeschränkte Unternehmergesellschaft)
c/o Andreas Kramp
Veilchenstraße 17
32657 Lemgo
E-Mail: info@lippe-open-air.de

Am Samstag kommen dann die echten Rockfans auf ihre Kosten. Live auf der großen Bühne gibt es dann vom Nachmittag bis spät in die Nacht ein Mix aus klassischem Rock, Pop, Metal- und Indierock sowie Hiphop und auch Rap. Die zweite Bühne ist mitten im Zuschauerraum aufgebaut und überbrückt geschickt die Umbaupausen der Bands. Das neue Festivalgelände in der Liemerheide, von einem örtlichen Bauern gepachtet, bietet ausreichend Platz für Besucher, Verpflegungsstände, Bühnen und echtes Open Air Feeling.

Punkerherzen schlagen höher

Laut, schrill und verrückt – so wird sich die vierköpfige Band „Die Toten Ärzte" aus Hamburg am Samstagabend beim 9. „Lippe Open Air" (LOA) am kommenden 
Wochenende präsentieren.

„Die Toten Ärzte" sind in Lieme keine Unbekannten. Bereits bei ihren vorherigen Auftritten auf dem LOA sorgten sie durch ihre klug ausgewählten und vorgebrachten Songs – der Toten Hosen und der Ärzte – für Begeisterungswellen bei den Zuschauern. Am Samstagabend werden sie die Hauptbühne ab 23.30 Uhr bis etwa 1 Uhr nachts rocken und das LOA als Highlight schließen. „Die Toten Ärzte" sind die meistgebuchte Tribute-Band in Europa und lassen Punkerherzen hochschlagen und partytaugliche Pogo-Hits aufleben: Hier trifft der „Schrei nach Liebe" auf „Eisgekühlten Bommerlunder", Festivalbesucher singen bei „Hier kommt Alex" lautstark mit und wollen plötzlich alle zurück nach „Westerland".

Das Erfolgsgeheimnis der „Toten Ärzte"? Von der ersten Minute auf der Bühne springt der Funke über und das Repertoire der großen Vorbilder der Ärzte und Hosen mit mehr als 35 Jahren Musikgeschichte ist schier unerschöpflich. Jeder im Publikum erinnert sich an seine ganz eigene Geschichte, die er mit den Liedern verbindet.

Die Band „Mandowar" hat dem Besuchern 2017 ordentlich eingeheizt. - © Alexander Wegner
Die Band „Mandowar" hat dem Besuchern 2017 ordentlich eingeheizt. (© Alexander Wegner)


Programm

Freitag, 3. August - „Mallorca meets Ibiza"

  • 18 Uhr: DJ Dirk Neuenfels (Klangraum Dortmund)
  • 
20 Uhr: DJ Hulpa (Bierkönig Mallorca)
  • 
20.30 Uhr: Isi Glück (Megapark Queen Mallorca)
  • 21.30 Uhr: DJ Dirk Neuenfels 
22 Uhr: DJ Mino (Hermanns Club)
  • 22.30 Uhr: Almklausi (Megapark Mallorca)
  • 23 Uhr: Stereoact (Kontor Records)
    Mitternacht: Ibiza-Party mit 
DJ Alex Lück (Hermanns Club) und Basti M (Café Europa)
  • 1 Uhr: „Mash Up Germany" 
2 Uhr: Jay Pepe und Basti M (Café Europa)

Samstag, 4. August

Hauptbühne:

  • 16 bis 16.45 Uhr: Therapiezentrum
  • 17.15 bis 17.45 Uhr: MOB
  • 18.45 bis 20.15 Uhr: Major Healey
  • 21 bis 22.45 Uhr: HEROcks
  • 23.30 bis 1 Uhr: Die Toten Ärzte

Kleine Bühne:

  • 16.45 bis 17.15 Uhr: Memoth
  • 17.45 bis 18.45 Uhr: Darius Zander
  • 20.15 bis 21 Uhr: The Monotypes
2
  • 2.45 bis 23.30 Uhr: The Monotypes

Zum Herunterladen
  1. Die aktuelle Ausgabe "Wir in Lippe" als PDF

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2018
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!