Blasorchester Sonneborn genießt einen guten Ruf über Lippe hinaus

Wolf Scherzer

  • 0
Eine starke Gemeinschaft: Die musizierenden Mitglieder des Blasorchesters repräsentieren seit 55 Jahren mit ihrer Musik die Stadt Barntrup und den Ortsteil Sonneborn. - © Blasorchester Sonneborn
Eine starke Gemeinschaft: Die musizierenden Mitglieder des Blasorchesters repräsentieren seit 55 Jahren mit ihrer Musik die Stadt Barntrup und den Ortsteil Sonneborn. (© Blasorchester Sonneborn)

Barntrup-Sonneborn. Im Juni 1963 haben musikbegeisterte Sonneborner Bürger die Idee gehabt: „Wir machen gemeinsam Musik und legen den Grundstein für ein Blasorchester." Jetzt feiern sie ihr 55-jähriges Bestehen.

Zum Herunterladen
  1. Die aktuelle Ausgabe von "Wir in Lippe" als PDF

Zu den Gründungsmitgliedern zählen laut einer Pressemitteilung des Blasorchesters Karl Hermann Mohme, Karl (Charly) Macherey, Robert Ziesler, Heinrich Pöpper, Fritz Niere, Alfred Kohl, Wilhelm (Willi) Neese, Helmut Kenter und Gerhard Röhr. Ein eigener Proberaum, wie die Sonneborner ihn heute haben, stand nicht zur Verfügung, die wöchentlichen Übungsstunden fanden im Frühstücksraum der damaligen Fabrik „Läger Küchen" statt. Robert Ziesler übernahm als erster Dirigent die musikalische Leitung. Das sprach sich natürlich in Sonneborn schnell herum. Die Reihen füllten sich in den Folgemonaten von acht auf zwölf Musiker. Einige Monate wurde im „stillen Kämmerlein" geprobt, der erste öffentliche Auftritt war dann bei dem Schützenball in Sonneborn.

Am 24. Januar 1966 wurden die Regularien in einer Satzung festgelegt, der Name „Sonneborner Blasorchester" war geboren und der erste offiziell gewählte Vorstand nahm seine Arbeit auf. Ihre erste einheitliche Uniform bekamen die mittlerweile 25 Orchestermitglieder im Mai 1966. Durch die gestiegene Anzahl der Musiker war der Frühstücksraum bei der Firma Läger zu klein. Ein anderer Proberaum wurde benötigt und 1968 mit dem Turnraum der damaligen Volksschule in Sonneborn schnell gefunden. In diesem Jahr fand auch das erste Osterkonzert statt. Es wurde in den Folgejahren ein fester Bestandteil im jährlichen Terminkalender des Orchesters. Als Veranstaltungsraum stellte der Gastwirt Gerhard Heuer seinen Saal in der Gaststätte „Zur Rose" zur Verfügung.

Eine Renovierungs- und Umbaumaßnahme in der damaligen Volksschule erforderte dann nochmals einen Umzug des Blasorchesters. Während der Baumaßnahme stellte die Kirchengemeinde Sonneborn den Musikern einen Raum für die Proben zur Verfügung. Die Einweihung des neuen Bürgerhauses fand im Jahr 1982 statt. Gemeinsam mit dem MGV Sonneborn bezog das Blasorchester seinen neuen Proberaum. Das 20-jährige Bestehen wurde im Jahr 1983 mit einem großen Zeltfest gefeiert. Im Oktober 1984, nach 21 Jahren, übergab Robert Ziesler den Taktstock und somit die musikalische Leitung an Martin Düwel. Das Repertoire wurde ständig weiterentwickelt, die Anzahl der Auftritte stieg stetig. Ein besonderer Höhepunkt im Vereinsleben kündigte sich im Jahr 1993 an – das ZDF hatte zu Tonaufnahmen für das „Sonntagskonzert auf Tournee" eingeladen. Der Auftritt mit der Liveübertragung war dann im Sommer 1993 in Lemgo.

Zur Unterstützung der vielfältigen Aufgaben des Orchesters –vorrangig die Ausbildung von jugendlichen Nachwuchsmusikern – wurde im Jahr 1997 ein Förderverein gegründet. Dieser zählt aktuell 40 Mitglieder, die durch ihren Beitrag maßgeblich die Weiterentwicklung des Blasorchesters mit dem Schwerpunkt Ausbildung und Jugendarbeit fördern. Ein weiterer Meilenstein im Vereinsleben war das Jahr 1998. Der bisher mit dem MGV Sonneborn gemeinsam genutzte Übungsraum wurde wieder zu klein. Außerdem hatte der Raum nicht mehr die akustischen Voraussetzungen für ein Blasorchester. Nach langwierigen Verhandlungen des damaligen Vorstandes mit den örtlichen Vereinen und der Stadt Barntrup ist es gelungen, einen eigenen nur durch das Orchester zu nutzenden Übungsraum im Erdgeschoss des Bürgerhauses um- und auszubauen. „Ein Traum ging in Erfüllung", heißt es.

Lang ist es her: Die Musiker bei ihrem ersten Rundmarsch. - © Blasorchester
Lang ist es her: Die Musiker bei ihrem ersten Rundmarsch. (© Blasorchester)

Durch die hervorragende Arbeit aller Musikerinnen und Musiker hat sich das Blasorchester in den vergangenen Jahrzehnten im Kreis Lippe und darüber hinaus einen guten Ruf erarbeitet. Neben den Auftritten unter anderem bei Schützen- und Stadtfesten stellt es sich einmal im Jahr mit einem Benefizkonzert in den Dienst der guten Sache – das jährliche Frühjahrskonzert lockt immer viele Gäste in die Sporthalle des Bürgerhauses. Dabei spielt auch der Nachwuchs eine große Rolle. Im November 1997 wurde beschlossen, eine Jugendabteilung zu gründen. Die Leitung und Ausbildung übernahm Christian Wächter. Die musikalische Leitung des Gesamtorchesters übertrug Martin Düwel im Januar 2007 nach 23 Jahren auf Walter Pieper; seit 2013 liegt diese Arbeit in den Händen von Wolfgang Bertram.

Natürlich wird nicht nur musiziert. Tages- und Wochenendausflüge sind im Vereinsleben ein wesentlicher Bestandteil zur Förderung der Gemeinschaft. Alle Mitglieder des Orchesters würden sich freuen, wenn sich weitere Musikinteressierte dazu entschließen können, Teil ihrer Gemeinschaft zu werden – es sei nie zu spät, ein Musikinstrument zu erlernen. Fachkundige Ausbilder stehen zur Verfügung.

Anlässlich der 55-Jahr-Feier veranstaltet das Blasorchester am 17. November einen ganz besonderen musikalischen Abend mit „Berthold Schick und seinen Allgäu 6".



Proben



Das Sonneborner Blasorchester sucht ständig neue Musikerinnen und Musiker. Geprobt wird jeweils mittwochs von 20 bis 22 Uhr im Bürgerhaus in Sonneborn. Musikinteressierte können sich gerne bei dem Vorstand und allen Mitgliedern des Orchesters informieren – oder einfach mal bei der Probe vorbeischauen.



Kontakt



Vorsitzender Michael Schoppe

Telefon: (05263) 4586

2. Vors. Kai Rellensmann

Telefon: (05263) 2266

Internet: www.sonneborner-blasorchester.de

facebook: www.facebook.com/sonneborner

E-Mail: info@sonneborner-blasorchester.de

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2018
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!