Unbekannte sprühen Nazi-Emblem an Fassaden

Auch Autos wurden in Borgentreich beschädigt

von Hermann Ludwig und Dieter Scholz

  • 1
Mehr als nur Schmierereien: Durch die Farbsprühereien entstand ein hoher Sachschaden. Der Staatsschutz in Bielefeld wurde aufgrund der aufgesprühten Hakenkreuze in die Ermittlungen eingeschaltet. - © Ludwig
Mehr als nur Schmierereien: Durch die Farbsprühereien entstand ein hoher Sachschaden. Der Staatsschutz in Bielefeld wurde aufgrund der aufgesprühten Hakenkreuze in die Ermittlungen eingeschaltet. (© Ludwig)
Nächtlicher Vandalismus: Hässliche Schmierereien wurden an fünf Häusern in Borgentreich mit roter Farbe aufgesprüht. Zudem wurden drei Autos massiv beschädigt. - © Ludwig
Nächtlicher Vandalismus: Hässliche Schmierereien wurden an fünf Häusern in Borgentreich mit roter Farbe aufgesprüht. Zudem wurden drei Autos massiv beschädigt. (© Ludwig)

Borgentreich. In der Nacht auf Dienstag wurden im südlichen Kernbereich der Stadt Borgentreich mehrere Hauswände beschmiert und Pkw beschädigt. Bislang unbekannte Täter sprühten Graffitis auf Hauswände von insgesamt fünf Wohnhäusern, eines davon auch in der Lehmtorstraße in der Nachbarschaft zur Schützenhalle. Da bei den Graffitis teilweise verfassungswidrige Symbole aufgebracht wurden, übernahm die Staatsschutzabteilung des Polizeipräsidiums Bielefeld die Ermittlungen.

"Wir ermitteln in alle Richtungen", hieß es gestern seitens der Pressestelle der Kreispolizeibehörde in Höxter. Der Staatsschutz prüft jetzt weitere Schritte, möglicherweise werden die Ermittlungen dann wieder an die Kreispolizeibehörde zurückgegeben. Zeugen und Hinweisgeber können sich an die Warburger Polizeiwache, Tel. 05641-78800, wenden.

Bei der nächtlichen Aktion wurden zudem insgesamt drei Pkw besprüht und beschädigt. Dabei wurde auch der Fahrzeuglack durch einen spitzen Gegenstand zerkratzt. In einem Fall wurde die Frontscheibe eines am Haus abgestellten Fahrzeugs mit einem Stein, der anscheinend in der Nachbarschaft aus dem Garten entwendet wurde, eingeschlagen.

"Steckt da ein Schema hinter?"

Die Betroffenen sind fassungslos. "Wo ist der Sinn dieses Handelns", fragte sich eine Anwohnerin, die wie die anderen Geschädigten nicht mit Namen genannt werden möchte. Viel diskutiert wurde in der Orgelstadt auch, wer von den unbekannten Tätern für ihre nächtliche Aktion ausgesucht wurde. "Steckt da ein Schema dahinter? Wenn ja, ist das kaum nachvollziehbar", meinte einer der Betroffenen.
"Da werden unbescholtene Bürger geschädigt, was soll denn noch alles passieren", sagte der Borgentreicher.

Für die Geschädigten war die Konfrontation mit den Schmierereien ein Schock. "Ich bin von der Polizei von dem Schaden an meinem Haus informiert worden, die hatten das gesehen, als sie auf dem Weg zu einem anderen Schadensort waren. Das ist für alle höchst ärgerlich, weil man sich jetzt wohl auf eigenen Kosten um die Sanierung kümmern muss", ärgerte sich der Borgentreicher Bürger.

In einem Fall konnten die Schmierereien am Auto noch durch schnelles Handeln beseitigt werden. Mit Spezialmitteln wurde der Sprühlack entfernt. "Das war sinnloses Geschreibsel", sagte der Geschädigte. Nur mit einem neuen Anstrich sei indes das mit roter Farbe aufgesprühte Hakenkreuz an dem neu gebauten Haus zu beseitigen.

Vermutlich war es eine Tätergruppe

Der Tatzeitraum wird von der Polizei zwischen 2.30 bis gegen 5.00 Uhr eingegrenzt, wobei der Nachbar einer der Geschädigten im Umfeld Stimmen gehört hatte, so dass eine Tätergruppe für die Vandalismus-Aktion in Frage kommt. Vermutet wird im Ort unter anderem auch ein Zusammenhang mit den am Wochenende feiernden Schützen und ihren Festtagen.

Auch Rolf Husemann, Leiter des Ordnungsamtes in Borgentreich, ordnet die Aktion als Straftat ein. "Das ist kein dummer Jungenstreich mehr", sagt Husemann unmissverständlich. "Erhebliche Straftaten": Bürgermeister Rainer Rauch zeigte sich auch fassungslos und erschrocken, "weil wir nicht wissen, welche Hintergründe die Aktion hat". Woran niemand denken mag, deutet der Rathaus-Chef an und nennt die Nähe zur neuen Zentralen Flüchtlingsunterkunft (ZUE) am Maifeld. So kurz vor dem Schützenfest geben auch ihm die Schmierereien und Beschädigungen Anlass zur Sorge. "Wir hoffen, das die Ermittlungen der Polizei schnell zu Ergebnissen führen werden", sagt Rauch.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2021
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

1 Kommentar
1 Kommentar

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!