Ex-Claas-Chef Gernot Schäfer tödlich verunglückt

Die Maschine des 76-Jährigen verschwand kurz vor der holländischen Küste vom Radar / Ehefrau wartete vergeblich am Flugplatz

Eike J. Horstmann, Jens Ostrowski und Patrick Menzel

  • 0
Absturz vor der niederländischen Küste: Beim ersten Flug als stolzer Besitzer dieser fünf Jahre alten Cirrus SR20 mit der Kennung G-ZOGT stürzte Gernot Schäfer in die Nordsee. Der 76-Jährige Gütersloher hatte keine Chance und starb bei dem Unfall. - © Privat
Absturz vor der niederländischen Küste: Beim ersten Flug als stolzer Besitzer dieser fünf Jahre alten Cirrus SR20 mit der Kennung G-ZOGT stürzte Gernot Schäfer in die Nordsee. Der 76-Jährige Gütersloher hatte keine Chance und starb bei dem Unfall. (© Privat)

Gütersloh/Camperduin. Es ist Montagnachmittag gegen 15 Uhr, als die einmotorige Sportmaschine mit der britischen Kennung G-ZOGT vom Radar der Flugaufsicht des Amsterdamer Flughafens Schiphol verschwindet. Am Steuer sitzt der ehemalige Claas-Vorstandschef Gernot Schäfer aus Gütersloh. Der 76-Jährige stürzt mit seinem Flugzeug vor der niederländischen Küste in die Nordsee.

Ein technischer Defekt? Ein gesundheitliches Problem? Ein Pilotenfehler? Die Absturzursache steht bislang nicht fest. Sicher ist inzwischen nur: Schäfer hat keine Chance, er stirbt bei dem Crash. Das bestätigte seine Ehefrau Mieke am Donnerstag gegenüber der NW.

Information
Acht Jahre bei Claas

Gernot Schäfer trat 1987 bei Claas als Geschäftsführer ins Unternehmen ein. Zuvor hatte er jahrelang den Vertrieb einer Beckumer Maschinenfabrik geleitet und als Geschäftsführer bei der Werner Pfleiderer GmbH in Stuttgart gearbeitet. 1995 ernannte ihn Helmut Claas zum Vorsitzenden der Geschäftsführung. Doch schon ein Jahr später schied er aus dem Unternehmen aus.

Bei einer Sicht von noch nicht einmal 400 Metern eilen Rettungshubschrauber, Suchflugzeuge und Rettungsboote zu der Stelle, an der das Flugzeug zuletzt geortet worden war – etwa sechs Seemeilen von der Nordseeküste beim Örtchen Camperduin entfernt.

Auch Marinetaucher suchen nach dem Piloten

Dort werden zwar schnell erste Trümmerteile entdeckt, vom Wrack des Flugzeuges selbst und vom Piloten fehlt jedoch am Montag jede Spur. „Ich habe auf dem Flugplatz Osnabrück-Atterheide auf ihn gewartet", sagt Mieke Schäfer. „Aber er kam nicht. Da haben wir bei der Flugsicherung in Frankfurt angerufen und erfahren, dass er abgestürzt ist."

Die Küstenwache in Den Helder berechnet zu diesem Zeitpunkt das Suchgebiet anhand der Meeresströmung und des Windes neu und weitet es auf drei Areale aus. Zwischenzeitlich suchen auch Marinetaucher und das Minensuchboot „Zierikzee", das mit Hilfe seines Sonars den Meeresboden auslotet, nach dem Gütersloher Piloten. Gegen Mitternacht muss die Suche vorerst eingestellt werden.

Am Dienstagmorgen dann rücken erneut Kräfte der Küstenwache und der Marine aus – auch, wenn die Rettungskräfte kaum noch Hoffnung auf ein Wunder hegen.
Die Polizei meldet gegen Mittag, dass man davon ausgehe, dass sie den 76-Jährigen – auch wegen des kalten Wassers – nicht mehr lebend finden werde.


Flugzeug gerade erst erworben

Die Befürchtungen scheinen sich zu bestätigen, als auch am Dienstag die Suche ergebnislos abgebrochen werden musste. Erst am Mittwochmittag tauchen dann größere Trümmerteile des Sportflugzeuges auf, wenig später kann auch der tote Pilot aus der unruhigen See geborgen werden.

Besonders tragisch: Gernot Schäfer war vergangene Woche noch voller Vorfreude nach Großbritannien gereist, um sein neues Flugzeug abzuholen. Bislang hatte er im Cockpit einer Cessna 172 S gesessen, die er liebevoll „Mücke" nannte und die ihn zu zahlreichen Zielorten im Mittelmeerraum flog.

Jetzt aber sollte die Cessna gegen ein anderes Modell eingetauscht werden. Schäfer flog als Passagier per Linie nach Großbritannien – wohl um den Flugzeugkauf abzuwickeln. Er hatte sich für eine sieben Jahre alte Cirrus SR20 entschieden – ein viersitziges Leichtflugzeug aus amerikanischer Herstellung. Das Flugzeug gilt gemeinhin als sicher und zuverlässig.

Mitglied im Aero Club Osnabrück

Dass der Absturz etwas mit dem Typenwechsel zu tun haben könnte, kann sich Wilfried Bockbreder, Vorstand vom Aero Club Osnabrück, kaum vorstellen: „Von der Cessna zur Cirrus umzusteigen – das ist so, als würden sie von einem VW zu einem Opel wechseln."

Mehr als zehn Jahre war Schäfer Mitglied im Aero Club Osnabrück. Der Verein zeigte sich erschüttert über die Nachricht seines verunglückten Mitglieds. Er habe zwar erst spät die Privatfluglizenz erworben, Schäfer sei aber ein Pilot mit immerhin rund zwölf Jahren Flugerfahrung gewesen, betonte Wilfried Bockbreder auf Nachfrage von nw.de.

Auch Mieke Schäfer beschreibt ihren Mann als erfahrenen und besonnenen Flieger. „Er hat vor Abflug das Wetter immer genau studiert. Bei schlechtem Wetter wäre er nie gestartet. Zudem war er kerngesund", sagt sie. „Wir wissen nicht, was passiert ist."

Starb mit 76 Jahren: Gernot Schäfer. - © NW Verlauf der Route: Mit seinem Flugzeug war Gernot Schäfer auf dem Weg von Gloucestershire in England zum Flugplatz Osnabrück-Atterheide - © Jürgen Schultheiss

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2021
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare