Großfeuer in Bielefeld, Busse in Flammen

- © Christian Mathiesen
Feuer in Bielefeld (© Christian Mathiesen)

Bielefeld. Zu einem Großeinsatz wurden rund 120 Einsatzkräfte der Feuerwehr am späten Dienstagabend gegen 23.20 Uhr an die Wilhelm-Bertelsmann-Straße in Bielefeld-Mitte gerufen. Eine Abstellhalle für Busse der BVO (Busverkehr Ostwestfalen) stand dort in Flammen. Weithin war der Feuerschein zu sehen, zahlreiche Explosionen waren für die Bürger zu hören.

Diese rührten nach Angaben der Feuerwehrexperten von platzenden Reifen und explodierenden Treibstofftanks der brennenden Busse, die der Hitze nicht mehr standhielten. In und vor der Halle waren die Fahrzeuge abgestellt.

Die Polizei hatte die Gegend ab Höhe der Seidenstickerhalle (Am Stadtholz) abgeriegelt. Die Feuerwehr löschte von drei Drehleitern aus die Industriehalle, die in vollen Flammen stand. Über ein Dutzend Feuerwehrfahrzeuge waren im Einsatz.

- © Christian Mathiesen
Feuer in Bielefeld (© Christian Mathiesen)

Trotz schneller Rettungswege: Halle komplett niedergebrannt

Das Feuer muss sich rasend schnell ausgebreitet haben. Schließlich ist sogar das Dach der Halle eingestürzt. Gegen 0.25 Uhr hatte die Feuerwehr den Brand unter Kontrolle. Zufällig hatten die Einsatzkräfte eine denkbar kurze Anfahrt, da die Hauptfeuerwache nur 300 Meter vom Brandort entfernt ist.

Gleichzeitig löste die Feuerwehr die Katastrophen-WarnApp Nina aus. Demnach konnten durch die etwa 50 Meter hohe Rauchsäule gesundheitliche Beeinträchtigungen nicht ausgeschlossen werden. Anwohner wurden auch über Radio Bielefeld aufgefordert, sofort Fenster und Türen zu schließen. Lüftungs- und Klimaanlagen sollten abgeschaltet werden.

Die Menschen sollten sich in geschlossene Räume begeben. Bei Bedarf sollten die Nachbarn informiert werden. Zudem gab es eine große Bitte von Feuerwehr und Polizei: Bitte nicht den Notruf durch Nachfragen blockieren.

Nach fünf Stunden konnte die Brandstelle verlassen werden

Um 1.52 Uhr konnte die Feuerwehr-Einsatzleitung dann wieder Entwarnung geben. Durch die Eindämmung des Feuers war die Gefahr für die Anwohner zu dem Zeitpunkt gebannt.

Update (Mittwoch, 8:30 Uhr): Insgesamt war die Feuerwehr mit 120 Kräften vor Ort. Um 3 Uhr verließen die meisten Brandbekämpfer die Einsatzstelle. Bis 4.40 Uhr blieb noch eine Brandwache vor Ort. Um 8.30 Uhr wurde erneut die Feuerwehr gerufen, weil vereinzelte Glutnester noch einmal aufgeflammt hatten, berichtete ein Feuerwehrsprecher.

Neben den Berufsfeuerwehrleuten der Hauptwache und der Wache West waren die Freiwilligen Feuerwehren Sieker, Heepen, Ubbedissen, Mitte, West und Ost im Einsatz. Verletzt wurde zum Glück niemand.

Kein Einfluss auf Berufsverkehr

Nach ersten Schätzungen am Brandort, dürfte der Schaden in Millionenhöhe liegen. Die BVO konnte noch keine Schadensschätzung abgeben. Die Kripo wird im Laufe des Tages die Ermittlungen zur Brandursache übernehmen.

Der Brand hat zunächst keine Auswirkungen auf den Busverkehr in Ostwestfalen. "Die Kunden bekommen die Folgen nicht zu spüren. Die Fahrzeuge, die wir brauchen, sind einsatzfähig", sagte ein Bahnsprecher am Mittwochmorgen.

Ihm zufolge wurden insgesamt fünf Linienbusse und drei Kleinbusse in und vor der Halle zerstört. Da aber alle anderen Busse einsatzbereit geblieben sind, gebe es keine Einschränkungen im Linienverkehr.

Informationen für Fahrgäste der BVO gibt es unter Tel. 0 18 06 / 60 70 85.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2020
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.