Reizgas-Attacke am Bielefelder Hauptbahnhof: Zehn Kölner Schüler verletzt

Dennis Rother und Susanne Lahr

  • 0
Die Schüler aus Köln wurden von Rettungskräften am Bahnsteig behandelt. - © Jörg Krahn
Die Schüler aus Köln wurden von Rettungskräften am Bahnsteig behandelt. (© Jörg Krahn)

Bielefeld. Am Bielefelder Hauptbahnhof lief am Mittwochmittag ein größerer Polizei- und Feuerwehreinsatz. Nach ersten Erkenntnissen der Beamten wurde eine Gruppe Schüler mit Reizgas attackiert. Die Hintergründe sind noch unklar.

Wie Bundespolizeisprecher Carsten Bente mitteilt, wurden die Beamten gegen 12 Uhr alarmiert. Zu diesem Zeitpunkt hatte ein Unbekannter auf Bahnsteig 5 Reizgas versprüht. Eine Schülergruppe aus Köln, die nach Angaben von Feuerwehr-Einsatzleiter Thomas Brüggemeier in einer hiesigen Jugendherberge untergebracht sind, befand sich in unmittelbarer Nähe. Die Klasse war offenbar zuvor aus einem Zeug ausgestiegen. Ob es ein gezielter Angriff auf die Kinder gewesen sei, müsse noch ermittelt werden, so Carsten Bente von der Bundespolizei.

Zehn Kinder und Lehrerin verletzt

Nach bisherigem Stand wurden zehn Kinder - jeweils zwölf Jahre alt - sowie eine Lehrerin durch das Reizgas verletzt. Rettungskräfte kümmerten sich um die Opfer am Gleis. Unter den Helfern waren auch drei Notärzte.

Als Sofortmaßnahme erhielten die Schüler eine spezielle Augenspüllösung. Einige litten zudem unter Atemnot. Acht der Kinder kamen zur Beobachtung ins Krankenhaus an der Rosenhöhe, zwei wurden wegen schwererer Symptome in eine Kinderklinik gebracht.

Der Tatverdächtige konnte von den Einsatzkräften noch vor Ort gestellt und festgenommen werden. Es handelt sich Carsten Bente zufolge um einen 37-jährigen Mann, der nun zur Tat befragt werde.

Wegen des Polizeieinsatzes wurde der Bahnhofseingang an der Boulevardseite rund eine Stunde gesperrt. Um 13.15 Uhr war der Einsatz beendet.

+++ Weitere Informationen folgen +++

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2019
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!