Massenschlägerei bei Fußballspiel in Bielefeld: Sporthalle geräumt

veröffentlicht

  • 1
Massenschlägerei bei Fußballspiel in Bielefeld sorgt für Turnierabbruch. - © Symbolfoto Pixabay
Massenschlägerei bei Fußballspiel in Bielefeld sorgt für Turnierabbruch. (© Symbolfoto Pixabay)

Bielefeld. Während der Spiele der Zwischenrundengruppen bei den Bielefelder Stadtmeisterschaften im Hallenfußball hat es am Sonntagabend einen Zwischenfall gegeben.

Das hat es in der Turniergeschichte der Bielefelder Hallenfußball-Stadtmeisterschaften noch nicht gegeben. Die Zwischenrundengruppe B in der Realschule Senne wurde vorzeitig beendet, weil es auf der Tribüne Spieler und Offizielle der Vereine SC Hicret und TuS Brake aufeinander losgegangen waren.

Was war genau geschehen?

Soeben hatten sich SC Hicret und TuS 08 Senne I 1:1 getrennt - und waren damit beide in die Finalrunde vorgedrungen. In die Röhre musste der TuS Brake gucken, dem lediglich ein Tor zum Weiterkommen fehlte. Wahrscheinlich wegen dieser Brisanz schlugen die Emotionen auf den Rängen hoch, und es kam zu Ausschreitungen. Zunächst soll es verbale Entgleisungen aus dem Fan-Lager des SC Hicret gegeben haben, die von Anhängern des TuS Brake wohl erwidert worden sind. Danach flogen dann die Fäuste.

Brakes Trainer Frank Milse saß ebenfalls auf der Tribüne und war plötzlich mittendrin statt nur dabei. „Wir wurden von einigen Hicret-Zuschauern provoziert, und nachdem ich dann gesagt hatte, dass sie die Provokationen doch bitte unterlassen mögen, ging es plötzlich los", berichtete Milse. Sohnemann Tim bekam mehrere Faustschläge ins Gesicht, einer führte zu einem Cut am Auge. „So etwas ist traurig und schade zugleich", meinte Milse, dem die Enttäuschung auch noch einiger Zeit später deutlich anzumerken war.

Tim Milse bekommt mehrere Faustschläge ins Gesicht

Die Schiedsrichter Luca Maurer und Niklas Pankoke reagierten besonnen und ließen zunächst die Halle räumen, an eine Fortsetzung war allerdings nicht mehr zu denken. Rein sportlich wäre es im letzten Spiel des Tages zwischen dem VfL Schildesche und dem TuS Quelle um nichts mehr gegangen, insofern bleibt der Abbruch ohne Konsequenzen. Die beiden Kreisligisten standen bereits als ausgeschieden fest. „Sportlich ist es für uns schade, dass wir ausgeschieden sind, aber wir haben es uns auch selbst zuzuschreiben", gab Milse zu.

Der TuS 08 Senne 1 hingegen durfte sich über den Gruppensieg freuen, nachdem sie gegen den TuS Quelle (5:4), den VfL Schildesche (6:2) und den TuS Brake (4:2) gewonnen hatten, zudem trennten sie sich 1:1 vom SC Hicret. Für die Kicker vom Gleisdreieck reichte es auch noch zum Weiterkommen. Sie waren am Ende ein Tor besser als der TuS Brake und hatten damit die Nase hauchdünn vorne.

Sennes Trainer Mike Wahsner platzte fast vor Stolz: „Grandios, einfach nur grandios", sagte er über die Leistung seiner Mannschaft. „Es war eine schwere Gruppe und wir hatten auch wirklich unsere Schwierigkeiten", gab Wahsner zu. Dennoch freue er sich nun zunächst, dass seine junge Mannschaft den Einzug in die Seidensticker Halle geschafft hat. Im Viertelfinale trifft der TuS 08 auf den VfL Ummeln. „Wir würden gerne ins Halbfinale", sagte Wahsner.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2020
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

1 Kommentar
1 Kommentar

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!