Tier verletzt: Stau nach Unfall mit Pferdeanhänger auf A2 bei Herford

Charlotte Mahncke und Björn Vahle

Der Pferdeanhänger rollte nach dem Unfall noch rund 150 Meter führerlos weiter. Das Tier steht unter Schock. - © Charlotte Mahncke
Der Pferdeanhänger rollte nach dem Unfall noch rund 150 Meter führerlos weiter. Das Tier steht unter Schock. (© Charlotte Mahncke)

Herford. Bei einem Unfall mit vier Fahrzeugen und einem Pferdeanhänger auf der A2 sind am Sonntagnachmittag zwei Menschen und ein Pferd verletzt worden. Wie es gegen 16 Uhr zu dem Unfall kam, ist noch unklar. Die Polizei hat die Autobahn in Fahrtrichtung Dortmund kurz vor der Anschlussstelle Ostwestfalen-Lippe voll gesperrt.

Nach ersten Erkenntnissen soll ein Auto auf der linken Fahrspur auf das Auto mit dem Pferdeanhänger aufgefahren sein. Dabei sei die Anhängerkupplung abgerissen, der Anhänger habe sich selbstständig gemacht. Das Zugfahrzeug habe sich gedreht und sei in die Leitplanke gekracht.

Fotostrecke: Tier verletzt: Stau nach Unfall mit Pferdeanhänger auf A2 bei Herford

Anhänger erfasste nachfolgendes Fahrzeug

Ein nachfolgendes Fahrzeug bemerkte demnach den Unfall zu spät und kollidierte mit dem Zugfahrzeug. Die Insassen beider Fahrzeuge wurden glücklicherweise nicht verletzt. Ein weiteres nachfolgendes Fahrzeug wurde von dem Pferdeanhänger erfasst, zwei Insassen wurden dabei leicht verletzt. Sie wurden ins Krankenhaus gebracht.

Der Anhänger soll nach dem Unfall noch rund 150 Meter führerlos weitergefahren sein. Vor Ort kümmerten sich die unverletzten Halter um das Tier, das sich offenbar nur wegen der gut gepolsterten Haltestange nicht mehr als eine leichte Kopfverletzung zuzog. Ein hinzugerufener Tierarzt sedierte das Pferd und überführte es in einen mitgebrachten Anhänger.

Polizei empfiehlt Umfahrung ab Herford-Ost

Während der Bergung wurde die Gegenfahrbahn in Richtung Hannover für rund 20 Minuten gesperrt, um bei einer eventuellen Flucht des Pferdes für die Sicherheit garantieren zu können. Bis die Fahrtrichtung Dortmund wieder freigegeben werden könne, wird es nach Angaben der Polizei aber noch dauern.

Zwei Motorradfahrer hatten offenbar nicht genug Geduld, sie nutzten die Rettungsgasse, um schneller vorwärts zu kommen. Ein Polizist hielt die beiden auf und nahm ihre Personalien auf. Ihnen droht nun ein hohes Bußgeld.

Der Verkehr staute sich in Fahrtrichtung Dortmund zwischen den Anschlussstellen Herford-Ost und Ostwestfalen-Lippe auf zeitweise sieben Kilometern. Die Polizei empfiehlt, bereits an der Abfahrt Herford-Ost die Autobahn zu verlassen und den Umleitungen U22 und U24 zu folgen.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2020
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.