Zwei Autos prallen frontal zusammen: Für Lipper (79) kommt jede Hilfe zu spät

veröffentlicht

Für den Fahrer des Kompaktwagens kam jede Hilfe zu spät, er starb noch an der Unfallstelle. - © Polizei Höxter
Für den Fahrer des Kompaktwagens kam jede Hilfe zu spät, er starb noch an der Unfallstelle. (© Polizei Höxter)

Sommersell/Born. Bei einem schweren Unfall auf der Landesstraße 886 zwischen Sommersell und Born ist ein Autofahrer ums Leben gekommen. Die Polizei vor Ort vermutete einen medizinischen Notfall als Auslöser für die Kollision.

Der Unfall ereignete sich gegen 13.40 Uhr. Nach ersten Angabenwar ein 79-Jähriger aus dem Kreis Lippe mit seinem Mercedes A-Klasse in Richtung Sommersell unterwegs, als er möglicherweise einen medizinischen Notfall erlitt. Ihm kam ein 18-Jähriger mit seinem silbernen Mercedes (C-Klasse) entgegen.

Mitten auf der Fahrbahn kam es zum Zusammenstoß. Der schwarze Kombi wurde gegen einen Baum und dann aufs Feld geschleudert, der silberne Mercedes prallte ebenfalls gegen einen kleinen Baum und blieb ebenfalls auf einem Feld stehen."Noch ist völlig unklar, wer auf die Gegenfahrbahn geriet", so Polizeisprecher Jörg Niggemann. Deshalb wurde ein Unfallrekonstrukteur hinzugezogen, der untersucht, wie sich der Unfall genau ereignete.

Ein Ausweichmanöver des Mercedes reichte nicht aus, um die Kollision zu vermeiden. - © Madita Schellenberg
Ein Ausweichmanöver des Mercedes reichte nicht aus, um die Kollision zu vermeiden. (© Madita Schellenberg)

Obwohl der Rettungsdienst schnell vor Ort war, kam für den Fahrer des Kombis jede Hilfe zu spät - Reanimationsversuche blieben erfolglos. Er verstarb noch an der Unfallstelle. Der 18-Jährige wurde schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht.

Die Feuerwehren aus Sommersell und Münsterbrock waren im Einsatz, um die Arbeit der Polizei zu unterstützen. Die Landesstraße war für die Bergung und die Unfallaufnahme für mehr als dreieinhalb Stunden gesperrt. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2021
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.