Starters Summit 2021 steht in den Startlöchern

veröffentlicht

  • 0
Sechs Master-Studentinnen der Fachhochschule des Mittelstands (FHM) in Bielefeld organiseren den Starters Summit 2021. - © Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Bielefeld
Sechs Master-Studentinnen der Fachhochschule des Mittelstands (FHM) in Bielefeld organiseren den Starters Summit 2021. (© Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Bielefeld)

Bielefeld. In drei Tagen vom Einfall zum Geschäftsmodell: Vom 19. bis 21. März treffen an der Fachhochschule des Mittelstands (FHM) in Bielefeld Ideen potenzieller Gründer auf erfahrene Speaker und Coaches. Dann findet laut Pressemitteilung der Hochschule der nächste "Starters Summit" virtuell statt und wirft den Fokus auf die Entwicklung und Weiterentwicklung von Geschäftsideen mit Hilfe von sogenannten Design-Thinking-Methoden.

Wer Interesse hat, kann sich ab sofort für die kostenlose Teilnahme an der digitalen Veranstaltung anmelden.

Studentinnen organisieren den "Starters Summit"

Organisiert wird die Veranstaltung von sechs Studentinnen des Master-Studiengangs "Crossmedia & Communication Management” an der FHM. Bis zu 60 kreative Köpfe können laut Pressemitteilung teilnehmen, und professionelle Speaker und Coaches werden das Camp mit ihrer Erfahrung, ihren Ideen und ihrer Expertise bereichern.

„Jeder kann teilnehmen – und zwar kostenlos: Gefragt sind neben potenziellen Gründern mit kreativen Ideen auch all diejenigen, die die Besonderheiten und Arbeitsweise des Design Thinkings kennenlernen wollen", heißt es in der Pressemitteilung. Die sechs jungen Talente seien überzeugt: „Was die Teilnehmer hier lernen, kann ihnen auch im Arbeitsalltag weiterhelfen. An erster Stelle stehen kreative Denkweisen und Teambuilding. Unternehmen sollten also die Chance nutzen, einen Ihrer Mitarbeiter mit ins Rennen zu schicken."

Weil in diesem Jahr vieles anders ist als in den Jahren zuvor, haben sich die Organisatorinnen auch für den "Starters Summit" einen neuen Ansatz überlegt: „Das Design-Thinking-Camp wird 2021 in einem neuen, digitalen Glanz erstrahlen. Wir sehen an der aktuellen Lage, dass es unvorhersehbar ist, was uns in einigen Monaten erwartet. Das ist eine Herausforderung für uns. Hält uns das auf? Mit Sicherheit nicht. Wir planen alle Eventualitäten ein." Dabei werden sie unterstützt von zwei Studiengruppen aus den Bachelor-Studiengängen Eventmanagement und Entertainment sowie Medienkreation an der FHM.

Was ist Design Thinking

Das sogenannte "Design Thinking" fördere kreative Ideen und Innovationen, basierend auf Nutzerorientierung und Problemlösung. In mehreren Phasen werden die Bedürfnisse von Nutzern ergründet, Ideen gesammelt und letztlich ein Prototyp erstellt. Das Probieren mit den Prototypen zeige dann schnell, ob eine Idee funktioniert, wirtschaftlich tragfähig, technisch umsetzbar und vom Nutzer angenommen werde. Es sei eine kreative, interdisziplinäre Denkweise, die zunehmend in Unternehmen integriert wird.

Information

Über die Fachhochschule des Mittelstands (FHM):

Die Fachhochschule des Mittelstands (FHM) ist eine staatlich anerkannte, private Fachhochschule mit aktuell 5.311 Studierenden, 250 Mitarbeitern, 95 Professoren und 400 Experten aus der Wirtschaft als Lehrbeauftragte an den Standorten Bielefeld, Bamberg, Berlin, Frechen, Hannover, Köln, Rostock und Schwerin.
Das Angebot umfasst 49 Studiengänge in den drei Fachbereichen Wirtschaft, Medien sowie Personal, Gesundheit & Soziales. Studierende können in Vollzeit, Teilzeit, dual oder im Fernstudium den Bachelor oder Master absolvieren. Auch Promotionsprogramme in Kooperation mit britischen Universitäten gehören zum Angebot der Hochschule. Das Portfolio wird komplettiert durch ein breites Weiterbildungsprogramm.
Die FHM wurde im Jahr 2000 vom Mittelstand für den Mittelstand in Bielefeld gegründet und hat sich seither durch anwendungsorientierte Forschung und Praxisprojekte als starker Partner für die Wirtschaft etabliert. Gesellschafter ist die Stiftung Bildung & Handwerk aus Paderborn.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2021
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare