Auto prallt bei Bielefeld in Absperrwagen - Stau auf der A2

Jens Reichenbach

Der Unfall ereignete sich auf Höhe Lipperland-Süd. Ein Autofahrer hatte den Absperranhänger zu spät bemerkt. - © Symbolfoto: Polizei
Der Unfall ereignete sich auf Höhe Lipperland-Süd. Ein Autofahrer hatte den Absperranhänger zu spät bemerkt. (© Symbolfoto: Polizei)

Bielefeld-Brönninghausen. Auf der Autobahn 2 (A2) bei Bielefeld kommt es aktuell zu längeren Staus auf beiden Seiten. Etwa auf Höhe der Raststätte Lipperland-Süd prallte ein Pkw in einen Absperranhänger. Darüber hinaus ereigneten sich insgesamt vier kleinere Unfälle in beiden Fahrtrichtungen.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei ist gegen 13.40 Uhr ein Pkw auf der A2 in Richtung Hannover in einen Absperranhänger geprallt, der zur Absicherung einer Baustelle an der rechten der drei Fahrspuren stand. Wie es zu dem Unfall kam, ist noch unklar.

10 Kilometer stockender Verkehr

Wie Polizeisprecherin Hella Christoph bestätigte, waren Autobahnpolizei und Rettungsdienst vor Ort. Der Fahrer des Wagens und ein weiterer Insasse wurden dabei verletzt und kamen zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus. Der Wagen muss aber wohl abgeschleppt werden.

Deswegen dauerten die Arbeiten der Polizei vor Ort auch bis 15.15 Uhr noch an. Der rechte Fahrstreifen blieb bis dahin gesperrt. Der Verkehrsdienst meldete 10 Kilometer stockenden Verkehr zwischen dem Kreuz Bielefeld und der Anschlussstelle Ostwestfalen-Lippe.

Vier weitere Unfälle stören den Verkehrsfluss

Im Verlauf der aufkommenden Staus, aber auch in der Gegenrichtung ereigneten sich anschließend vier weitere Unfälle zwischen dem Autobahnkreuz und Altenhagen, berichtete Christoph um 15.20 Uhr. Es sei jeweils nichts Gravierendes passiert, aber die Fahrzeuge stünden an verschiedenen Stellen nun im Weg. Die Polizei arbeitet an der Auflösung des Wirrwarrs.

Der beginnende Feierabendverkehr auf der Autobahn 2 dürfte dadurch empfindlich gestört sein.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2021
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.