Fußballtrainer-Fortbildung: Jürgen Klinsmann schaltet sich aus Kalifornien nach Halle

Heiko Kaiser

  • 0
Ex-Bundestrainer Jürgen Klinsmann war aus Kalifornien zur Trainerfortbildung zugeschaltet. - © Heiko Kaiser
Ex-Bundestrainer Jürgen Klinsmann war aus Kalifornien zur Trainerfortbildung zugeschaltet. (© Heiko Kaiser)

Halle. Sogar ein aktueller Nationaltrainer war dabei. Franco Foda, in den 80er Jahren auch für Arminia Bielefeld am Ball und seit 2018 für die Auswahl Österreichs verantwortlich, gehörte zu den Teilnehmern. Unter ihnen waren zudem weitere bekannte Namen zu finden wie Ex-Schalke Coach André Breitenreiter, der Weltmeister von 1990 Olaf Thon, Armin Reutershahn (Co-Trainer Eintracht Frankfurt), der Sportdirektor des FC Ingolstadt, Michael Henke, oder der Ex-Amshausener Andreas Golombeck, heute Cheftrainer des Regionalligisten BSV Schwarz Weiß Rheden.

Aufgrund der Corona-Lage fand die Fortbildungsveranstaltung für Trainer von der Bundes- bis zur Regionalliga sowie der Nachwuchsleistungszentren erstmals online statt. Organisiert wird sie alljährlich von der Verbandsgruppe Westfalen des Bundes Deutscher Fußball-Lehrer (BDFL) und findet traditionell im Haller Sportparkhotel, heute Court Hotel, statt. Gastgeber ist Professor Dr. Elmar Wienecke, Saluto-Geschäftsführer und zugleich stellvertretender Vorsitzender der BDFL-Verbandsgruppe Westfalen.

Jürgen Klinsmann gibt Einblicke in seine Trainerphilosophie

Die Veranstaltung stand unter dem Thema „Meilensteine für die Entwicklung der mentalen psychisch-physischen Leistungsfähigkeit". In seinem Eingangsvortrag ging Elmar Wienecke auf die Bedeutung der Schilddrüse als zentraler Regulator für die mentale und physische Leistungsfähigkeit ein. Höhepunkt des Seminars, das an zwei Tagen abgehalten wurde, war das Referat von Jürgen Klinsmann. Der Welt- und Europameister sowie ehemalige Trainer der Nationalmannschaften Deutschlands und der USA war aus seinem Heimatort in Kalifornien zugeschaltet und gab Einblicke in seine Trainerphilosophie.

„Klinsmann ist ein Trainer, der seinen eigenen Weg geht"

Für Wienecke war es nicht der erste Kontakt mit Klinsmann. Er begleitete ihn unter anderem mit sportmedizinische Untersuchungen beim US-Team sowie bei Klinsmanns letzter Station Hertha BSC. Er stellte den 56-Jährigen als einen Trainer vor, der stets seinen eigenen Weg gehe. Da war es wenig überraschend, dass der Wahl-US-Amerikaner in seinem Referat betonte, jeder Trainer müsse für sich eine eigene Form des Coachings finden.

Als Orientierungspunkt gab er den Trainern die „Pyramide des Erfolgs" an die Hand. Sie wurde konzipiert von der US-Basketball-Trainerlegende John Wooden und umfasst 15 Bausteine, die, zusammen angewendet, zum Erfolg führen sollen.

Vorteil: Trainer aus ganz Deutschland können teilnehmen

Klinsmann machte zudem deutlich, dass es für einen Erfolg ein intaktes Teams bedürfe. Dem müsse man als Trainer vertrauen können. „Jürgen Klinsmann hat immer Leute ins Trainerteam geholt, die das mitbrachten, was ihm fehlte", sagt Wienecke und nennt als Beispiel die Weltmeisterschaft 2006, wo er den Taktikexperten Joachim Löw als Co-Trainer engagierte.

Marcus Dippel, der als BDFL-Verbandsreferent die Veranstaltung moderierte, zog ein positives Fazit. „Dadurch, dass die Fortbildung erstmals online durchgeführt wurde, konnten Trainer aus ganz Deutschland teilnehmen." Besonders wertvoll sei es für die jungen Trainer gewesen, von den Erfahrungen eines Jürgen Klinsmann zu hören.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2021
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare