Nordseevögel fühlen sich auf Paderborner Kläranlage wohl

veröffentlicht

  • 0
Auf der Kläranlage Paderborn gibt es seit einigen Jahren regelmäßig ungewöhnlichen Besuch. - © STEB
Auf der Kläranlage Paderborn gibt es seit einigen Jahren regelmäßig ungewöhnlichen Besuch. (© STEB)

Paderborn. Auf der Kläranlage Paderborn gibt es seit einigen Jahren jedes Jahr im April ungewöhnlichen Besuch. Der Austernfischer, lateinisch „haematopus ostralegus" genannt, brütet auf einem Gründach der Kläranlage Paderborn und bleibt einige Wochen über den Frühling bis zum Sommer zu Gast. Doch wer ist dieser Austernfischer eigentlich?

Er hat ein schwarz-weißes Gefieder, einen roten langen Schnabel, rote Augen und auch rote Beine. Man trifft ihn in fast ganz Europa, vorwiegend an den Küsten. Die größten Brutgebiete befinden sich im Wattenmeer der Nordsee. Durch sein Aussehen wird er an den Küsten auch als Halligstorch bezeichnet. Austernfischer sind Zugvögel aus der Ordnung der Wat-, Möwen- und Alkenvögel, die durchschnittlich 20 Jahre alt werden können.

Der Austernfischer brütet gerne auf Muschelbänken, zwischen Steinen und neuerdings auch auf Flachdächern. Er hat eine Jahresbrut von Mai bis Juli. Dabei legt er drei bis vier sandfarbene Eier mit dunklen Flecken. Beide Elternteile brüten abwechselnd, dabei beträgt die Brutdauer circa 26 Tage. Der Austernfischer ist während seiner Brutzeit sehr wachsam. Sobald Störungen auftreten, verlässt er das Nest und lenkt die Aufmerksamkeit durch sein lautes markantes Rufen auf sich – in sicherer Entfernung von seinem Nest.

Die jungen Austernfischer gehören zu den Nestflüchtern. Sobald sie geschlüpft sind und ihr Gefieder getrocknet ist, verlassen sie das Nest zusammen mit ihren Eltern. Diese versorgen die jungen Austernfischer ungefähr sechs Wochen lang mit Nahrung. Diese besteht aus Muscheln, Schnecken, Wattwürmern, Insekten, auf der Kläranlage Paderborn aber überwiegend aus Regenwürmern und Schnecken.

Das Video des STEB zeigt einen Zusammenschnitt der eindrucksvollsten Aufnahmen von einer Tierkamera, die von den Tieren unbemerkt installiert wurde:

Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2022
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare