Mordkommission ermittelt gegen Sohn

veröffentlicht

Ein Einsatzwagen der Polizei. - © Symbolbild: Pixabay
Ein Einsatzwagen der Polizei. (© Symbolbild: Pixabay)

Kreis Gütersloh. Weil er seinen Vater lebensbedrohlich verletzt haben soll, ermittelt die Polizei gegen einen 21-jährigen Mann aus Versmold.

Am Sonntagnachmittag wurde laut gemeinsamer Mitteilung von Polizei und Staatsanwaltschaft zunächst die Feuerwehr alarmiert. Die Einsatzkräfte erhielten Kenntnis über eine verletzte Person in einer Wohnung eines Mehrparteienhauses in Versmold. Vor Ort fanden sie einen 42-Jährigen vor, der dann durch Rettungskräfte auf Grund von schweren Kopfverletzungen erstversorgt wurde und nicht ansprechbar war.

Nach ersten Erkenntnissen der eingetroffenen Polizeikräfte war es im Vorfeld zu einem Familienstreit gekommen. Demnach ereignete sich am Nachmittag eine körperliche Auseinandersetzung zwischen zwei  Familienmitgliedern. Im Zuge des Streits erlitt der 42-jährige Vater die lebensbedrohlichen Kopfverletzungen, die vermutlich durch stumpfe Gewalteinwirkung verursacht wurden. Das Opfer wurde durch die Rettungskräfte und den eingesetzten Notarzt in ein Krankenhaus verbracht, wo der Mann notoperiert wurde.

Der tatverdächtige 21-jährige Sohn, der zunächst nach dem Streit flüchtete, konnte durch die Polizei Gütersloh im Rahmen der Fahndung vorläufig festgenommen werden.

Die Hintergründe und die genauen Umstände sind derzeit Gegenstand der Ermittlungen der Mordkommission "Eisen", die unter der Leitung von Kriminalhauptkommissar Alexander Scholz gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft Bielefeld an der Aufklärung des versuchten Tötungsdeliktes arbeiten.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2021
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.