Polizist untersucht verdächtiges Wohnmobil - und macht kuriose Entdeckung

Alexandra Buck

  • 0
In dem Fahrzeug machen die Beamten eine erstaunliche Entdeckung. - © Sarah Jonek (Archiv)
In dem Fahrzeug machen die Beamten eine erstaunliche Entdeckung. (© Sarah Jonek (Archiv))

Bielefeld. Ein Polizist hat ein feines Näschen bewiesen und sich jetzt in Vorpommern als echter Freizeitdetektiv erwiesen – damit rettete er einem Wohnmobilbesitzer aus Bielefeld das Fahrzeug im Wert von rund 50.000 Euro.

Wie ein Polizeisprecher am Dienstag bekannt gab, war dem Beamten das Campingfahrzeug am Montag in einer abgelegenen Seitenstraße in Löcknitz (Vorpommern-Greifswald) aufgefallen. Löcknitz liegt an der Bundesstraße 104 nahe der Grenze zu Polen. Dem Polizisten, der an dem Tag frei hatte, kam das Fahrzeug mit Bielefelder Kennzeichen zu dieser Jahreszeit in der Region verdächtig vor und er holte Verstärkung.

Die Überprüfung ergab, dass das Wohnmobil im Wert von etwa 50 000 Euro kurz zuvor in Bielefeld gestohlen worden war und anscheinend nach Osteuropa gebracht werden sollte. Große Überraschung, als die Polizeibeamten das Innere des Wohnmobils inspizierten: Der 37-jährige Fahrer des Fahrzeugs hatte sich in einem Schrank versteckt - und wurde festgenommen.

Nachfrage massiv angestiegen

Im Zuge der Corona-Pandemie ist die Nachfrage nach Campingfahrzeugen europaweit stark gestiegen. Die Polizei hat 2021 eine deutliche Zunahme beim Wohnmobildiebstahl registriert. Das Landeskriminalamt in Mecklenburg-Vorpommern vermutet, dass es Diebstähle von professionellen Banden seien. Die Täter gingen vermutlich gezielt und mit entsprechender Technik vor. Vviele Fahrzeuge würden vermutlich unmittelbar nach dem Diebstahl zunächst nach Osteuropa, überwiegend Polen, verschoben. Die gestohlenen Wohnmobile werden sehr wahrscheinlich mit gefälschten Papieren und leichten Veränderungen wiederverkauft – etwa im Internet.

Campingboom während Corona beschert Rekordumsätze

Käufer müssten daher damit rechnen, dass ihr Wohnmobil eingezogen wird, auch wenn sie nichts von einem Diebstahl wissen. Man rate davon ab, Fahrzeuge „auf der grünen Wiese" womöglich noch per Handschlag zu kaufen.

Wohnmobile vor Diebstahl zu sichern, sei schwierig. „Es gibt nicht den ultimativen Weg", so die Polizei. Ein möglicher Schutz sei, die Fahrzeuge auch während der Saison auf einem abgeschlossenen Parkplatz oder in einer Garage abzustellen.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2022
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare