Leiche einer Frau in Naturschutzgebiet bei Hamm entdeckt - vermutlich vermisste 17-Jährige

veröffentlicht

Einsatzkräfte der Spurensicherung arbeiten am Fundort einer Leiche in einem Naturschutzgebiet bei Hamm. - © Markus Wüllner
Einsatzkräfte der Spurensicherung arbeiten am Fundort einer Leiche in einem Naturschutzgebiet bei Hamm. (© Markus Wüllner)

Hamm (dpa). Bei der in einem Naturschutzgebiet bei Hamm entdeckten Frauenleiche handelt es sich nach aktuellem Ermittlungsstand um ein vermisstes 17-jähriges Mädchen. Das teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitagabend gemeinsam mit. Die junge Frau aus dem Märkischen Kreis war demnach seit Dienstag vergangener Woche (14. Juni) verschwunden.

Ein Radfahrer hatte die Leiche Polizeiangaben zufolge am Freitagmorgen gegen 5.30 Uhr in dem westlich von Hamm gelegenen Naturschutzgebiet „Am Tibaum" an einem Weg entdeckt. Der Leichnam habe zu dem Zeitpunkt gebrannt, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft. Auf in Medien veröffentlichten Bildern ist eine verkohlte Stelle am Fundort zu sehen.

Das Feuer sei aber nicht die Todesursache, sagte der Sprecher am Freitag. „Wir gehen davon aus, dass sie schon mehrere Tage tot war und der Leichnam nur dort verbrannt wurde, um Spuren zu beseitigen", sagte er. Zu Tatverdächtigen gab es zunächst keine Informationen. Es ermittelt eine Mordkommission.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2022
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.