Anna Katharina Bölling wird Präsidentin des Regierungsbezirks Detmold

Ingo Kalischek

  • 0
Landrätin Anna Katharina Bölling. - © (Archivbild): Joern Spreen-Ledebur
Landrätin Anna Katharina Bölling. (© (Archivbild): Joern Spreen-Ledebur)

Düsseldorf. Die Leitungen der fünf Bezirksregierungen im Land werden ausgetauscht. Die NRW-Landesregierung hat am Freitagnachmittag das neue Spitzenpersonal bekannt gegeben. Wichtige Nachricht für die Region: Die Bezirksregierung Detmold ist künftig wieder in CDU-Hand. Anna Katharina Bölling wechselt aus dem Kreis Minden-Lübbecke nach Detmold.

Vier Parteien bedacht

In den vergangenen Tagen hatte sich bereits abgezeichnet, dass auch SPD und FDP erneut mit einer Behörde bedacht werden. Wüst hatte nach seiner Wiederwahl zum Regierungschef der Opposition die Hand gereicht und zu einem „konstruktiven Zusammenwirken" über Parteigrenzen hinweg aufgerufen. Diesen Worten lässt er nun Taten folgen, indem die FDP künftig die Bezirksregierung Münster leitet und die SPD die Behörde in Köln behält. Die CDU erhält zwei Bezirksregierungen; die Grünen eine. Die fünf neuen Spitzenpolitiker bezeichnet Wüst als „ausgesprochen erfahrene" Expertinnen und Experten der öffentlichen Verwaltung. Die Ernennungen sollen mit Wirkung vom 1. September erfolgen.

Detmold

Die Bezirksregierung Detmold wird nach 27 Jahren wieder von der CDU geleitet. Anna Katharina Bölling führt künftig die Behörde und verlässt den Kreis Minden-Lübbecke. Ihr sei die Entscheidung „nicht leichtgefallen", da sie gerne Landrätin in Minden-Lübbecke ist, so Bölling gegenüber dieser Redaktion. Für das Vertrauen der Landesregierung sei sie „sehr dankbar". Die Entscheidung sehe sie als Wertschätzung des Kreises Minden-Lübbecke und ihrer dortigen Arbeit als Landrätin für den Kreis, so Bölling. Die Politikerin wurde 1980 in Bad Oeynhausen geboren. Sie war seit 2020 Landrätin des Kreises Minden-Lübbecke. Zuvor war sie unter anderem als Sozialdezernentin beim Landkreis Uelzen in Niedersachsen tätig. Bölling hatte verschiedene Positionen bei der Konrad-Adenauer-Stiftung inne, unter anderem in den Auslandsbüros Warschau und Zagreb.

Münster

Der Bielefelder Andreas Bothe leitet künftig die Bezirksregierung in Münster. Der FDP-Mann folgt auf Dorothee Feller (CDU), die seit wenigen Tagen neue NRW-Schulministerin ist. Bothe war zuletzt Staatssekretär im NRW-Integrations- und Familienministerium unter Joachim Stamp (FDP).

Köln

Die Behörde der Millionen-Stadt Köln bleibt in SPD-Hand. Auf Gisela Walsken folgt Thomas Wilk. Der SPD-Politiker war zuletzt Leiter der Bauabteilung im NRW-Bauministerium. Von 2013 bis 2018 war Wilk Kreisdirektor und -kämmerer des Kreises Unna.

Düsseldorf

Thomas Schürmann leitet künftig die Bezirksregierung in Düsseldorf. Auch Schürmann war zuletzt im NRW-Bau- und Kommunalministerium tätig, zuletzt in der Gruppe „Wiederaufbau, Denkmalpflege, Baukultur" sowie als Leiter des Referats „Wiederaufbau der Infrastruktur in Kommunen". Der Politiker war bereits Persönlicher Referent der Regierungspräsidentin Annemarie Lütkes (Grüne). Er ist erst kürzlich den Grünen beigetreten.

Arnsberg

Der CDU-Politiker Heinrich Böckelühr übernimmt die Leitung der Bezirksregierung Arnsberg. Der Jurist ist seit 2017 Präsident der Gemeindeprüfungsanstalt NRW. Von 1999 bis 2017 war er hauptamtlicher Bürgermeister der Stadt Schwerte im Kreis Unna.

Lob vom Ministerpräsidenten

Laut Ministerpräsident Wüst stehen die fünf neuen Behördenleiter mit ihrer Herkunft und ihrem Werdegang für die Breite und Vielfalt des Landes und bringen umfassende Expertise aus Kommunal-, Landes- und Bundesverwaltung mit. „Diese Breite auch in Führungspositionen abzubilden, trägt zur Stärke Nordrhein-Westfalens bei." Wüst bezeichnet die Bezirksregierungen als wichtige Mittler, Moderatoren und Koordinatoren zwischen den Kommunen und dem Land.

Reaktionen

Der Sprecher der CDU-Landtagsabgeordneten aus OWL, Raphael Tigges, freut sich über die Entscheidung für Detmold. Die Berufung Böllings sei eine „gute Nachricht für OWL". Wenn die Region schon keinen Minister in der schwarz-grünen Landesregierung stelle, sei es gut, zumindest auf diesem Posten vertreten zu sein, so Tigges.

Der SPD-Abgeordnete Dennis Maelzer aus Detmold glaubt, dass Wüst es sich „nicht leisten konnte", auf die Bezirksregierung Detmold zu verzichten, nachdem die CDU die Region OWL bei der Kabinettsbildung „erneut übergangen" habe, sagt Malezer und verweist zugleich auf eine „außergewöhnlich kurze Amtszeit" Böllings als Landrätin. Nun müsse sich zeigen, ob die Verwaltungserfahrung Böllings, die die Politikerin außerhalb von OWL gesammelt hat, helfen werde, eine „starke Stimme" für die Belange der Region zu werden. „Dafür wünsche ich ihr viel Glück", so Maelzer.

Ute Koczy, Vorsitzende der Grünen in OWL, gratulierte Bölling zur Berufung. „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Frau Bölling." Man sei zuversichtlich, dass mit ihr ein neuer Stil in die Detmolder Behörde einziehe. In dem Kommunikationsprozess gehe es um die Transformation für Erneuerbare Energien sowie die Ausschreibung für einen zweiten Nationalpark in NRW in der Senne.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2023
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare