Rücksichtsloser Autofahrer rammt sich in Bielefeld den Fluchtweg frei

Jens Reichenbach

Der stark schwitzende Mann rammte schließlich den Mercedes, um wieder wegzukommen. - © Symbolfoto: pixabay / Creative Commons
Der stark schwitzende Mann rammte schließlich den Mercedes, um wieder wegzukommen. (© Symbolfoto: pixabay / Creative Commons)

Bielefeld. Nach Wildwest-Manier hat sich der Fahrer eines silbernen Fahrzeugs regelrecht den Fluchtweg frei gemacht, indem er den Mercedes eines Unfallbeteiligten einfach aus dem Weg rammte. Dem war eine längere Verfolgungsjagd vorausgegangen. Die Polizei sucht nun Hinweise auf den flüchtigen Fahrer.

Was war passiert? Mittwoch, 7. September, 17.45 Uhr: Ein 50-jähriger Bielefelder steht laut Polizeisprecherin Hella Christoph mit seinem Mercedes Viano, in dem drei weitere Insassen sitzen, vor der roten Ampel an der Einmündung Schloßhofstraße / Jakob-Kaiser-Straße. Er steht auf dem Linksabbiegerfahrstreifen, als ihn ein silberfarbenes Auto im Vorbeifahren mit seinem linken Außenspiegel streift. Der Spiegel trifft die rechte Schiebetür des Vans, der Fahrer fährt, ohne anzuhalten, weiter über die Schloßhofstraße in Richtung Voltmannstraße.

Um wegzukommen, rammt er schließlich den querstehenden Van

Der 50-Jährige nimmt sofort die Verfolgung auf und versucht mit Hupen und Lichthupe auf sich aufmerksam zu machen. Doch der Flüchtende reagiert nicht. Schließlich überholt der Mercedes-Fahrer den silbernen Wagen und verlangsamt seine Fahrt so lange, bis auch der Hintermann stehenbleiben muss. „Als der 50-Jährige den Fahrer anspricht, legt dieser den Rückwärtsgang ein, wendet und fährt mit durchdrehenden Reifen in Richtung Innenstadt davon“, so Christoph.

Der Bielefelder will nicht aufgeben. Ein zweites Mal nimmt er die Verfolgung auf. Als der Flüchtende am Ende der Sackgasse der Wilhelm-Leuschner-Straße anhält, stellt er den Mercedes quer und versperrt dem anderen Wagen nun den Weg. Doch wieder rangiert der Unbekannte mit seinem Wagen und rammt den Mercedes so stark, dass er vorbeikommt und seine Flucht in Richtung Kurt-Schumacher-Straße fortsetzen kann.

Silberner Citroën mit gestohlenem Kennzeichen

Der Bielefelder las an dem silbernen Citroën Kombi das Kennzeichen „RI-PF 50“ ab, rief die Polizei und gab dies sowie die Fluchtrichtung durch. „Das Kennzeichen ist allerdings gestohlen worden und gehört eigentlich zu einem Hyundai I10“, sagt die Polizeisprecherin. Der Wagen konnte nicht mehr ausfindig gemacht werden.

Die Kripo will nun diesen Fahrer finden. Das Opfer beschrieb den Fahrer (30 bis 40 Jahre, kurz geschorene Haare, schwarzes, verwaschenes T-Shirt) als sehr schlank. Er hat ein längliches Gesicht mit auffällig vielen Muttermalen. Er schwitzte stark und hatte stark erweiterte Pupillen.

Zeugen, die Hinweise zu dem gesuchten Fahrer sowie dessen Fahrzeug geben können, wenden sich an das Verkehrskommissariat 1 unter Tel. (05 21) 54 50.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2023
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.