Angriff mit Hackmesser: Opfer weiter in kritischem Zustand

veröffentlicht

  • 0
Durch ein Hackmesser wurde ein Mann in Bünde schwer verletzt. - © Patrick Seeger/dpa
Durch ein Hackmesser wurde ein Mann in Bünde schwer verletzt. (© Patrick Seeger/dpa)

Bünde/Bielefeld. Bei einem Streit ist ein 30-jähriger Mann aus Bünde mit lebensgefährlichen Kopfverletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert worden. Eine Mordkommission der Polizei Bielefeld hat am Samstag die Ermittlungen zu dem versuchten Tötungsdelikt aufgenommen.

In einer gemeinsamen Presseerklärung teilten die Staatsanwaltschaft Bielefeld und die Polizei Bielefeld mit, dass ein dringend tatverdächtiger 38-jähriger Mann aus Bünde festgenommen wurde.

Nach derzeitigen Erkenntnissen war der Streit gegen 9 Uhr bei den Vorbereitungen einer privaten Feierlichkeit zweier Familien in der Eichholzstraße ausgebrochen. Der Tatverdächtige und das Opfer waren aus bislang ungeklärtem Grund in Streit geraten. Dieser gipfelte darin, dass dem 30-Jährigen mit einem Hackmesser schwere Kopfverletzungen zugefügt wurden.

Das schwerverletzte Opfer konnte sich in Sicherheit bringen, während weitere anwesende Personen den 38-jährigen Täter von weiteren Attacken abhielten und dadurch verhinderten, dass er dem schwerstverletzten Mann folgte. Der Täter ließ sich durch die alarmierten Polizeibeamten am Tatort widerstandslos festnehmen.

Das Opfer wurde vor Ort notfallmedizinisch versorgt und für die weitere Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Seine Verletzungen erwiesen sich später als lebensbedrohlich.

Ein Haftrichter des Amtsgerichts Bielefeld hat am Sonntagnachmittag einen Untersuchungshaftbefehl wegen versuchten Totschlags erlassen.

Nach derzeitigen Erkenntnissen der Mordkommission "Eichholz" könnte das Motiv im Bereich der Eifersucht liegen. Der Gesundheitszustand des 30-jährigen Opfers ist auch am Sonntag weiterhin kritisch. Eine akute Lebensgefahr besteht derzeit nach Polizeiangaben nicht mehr.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2022
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare