19-Jährige in Paderborn getötet

Ehemann teilte der Polizei mit, dass er seine Frau getötet habe

veröffentlicht

19-jährige Frau

in Paderborn erdrosselt - © PADERBORN
19-jährige Frau in Paderborn erdrosselt (© PADERBORN)

Paderborn (me/jkl/cm). In der Nacht zu Montag ist eine 19-jährige Frau in einer Mietwohnung am Kaukenberg in Paderborn tot aufgefunden worden. Ihr 20-jähriger Ehemann hatte sich bei der Polizei gemeldet und angegeben, seine Frau getötet zu haben. Der aus Afghanistan stammende Mann wurde unter dringendem Tatverdacht festgenommen. Noch in der Nacht übernahm eine Mordkommission aus Beamten des Polizeipräsidiums Bielefeld und der Paderborner Polizei die Ermittlungen. Die Staatsanwaltschaft hat ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Wie Polizei und Staatsanwaltschaft in einer Pressemeldung mitteilten,  ging bei der Paderborner Polizei gegen Mitternacht der Notruf eines gebrochen deutsch sprechenden Mannes ein, der angab, seine  Frau sei gestorben. Eine Streife traf den Anrufer am Kaukenberg an. Der 20-Jährige gab an, er habe seine Ehefrau getötet und teilte den Beamten mit, dass die Leiche in der gemeinsamen Wohnung liegen würde. Die Polizisten eilten in die Wohnung des Mehrfamilienhauses, wo die Frau leblos aufgefunden wurde. Auch der sofort alarmierte Notarzt konnte nur noch den Tod der 19-Jährigen feststellen.

In diesem Mehrfamilienhaus hat sich das Gewaltverbrechen zugetragen. - © FOTO: CHRISTIAN MATHIESEN
In diesem Mehrfamilienhaus hat sich das Gewaltverbrechen zugetragen. (© FOTO: CHRISTIAN MATHIESEN)

Der Tatverdächtige mit afghanischer Staatsangehörigkeit wurde festgenommen und in Polizeigewahrsam gebracht. Er war erst Anfang des Jahres eingereist und mit seiner Ehefrau, einer 19-jährigen Deutsch-Afghanin, zusammengezogen. Zur Zeit besucht der junge Mann eine allgemeinbildende Schule in Paderborn.

Die Umstände des Tötungsdelikts sollen im Laufe des Tages durch eine Obduktion geklärt werden. Dabei wird auch überprüft, ob die Aussagen des Tatverdächtigen mit den Untersuchungsergebnissen übereinstimmen. In seiner Vernehmung hatte der Mann am Morgen zugegeben, die Frau nach einem Streit getötet zu haben. Polizei und Staatsanwaltschaft gehen bisher davon aus, dass der Tod durch Gewalteinwirkung gegen den Hals verursacht wurde.

Nachbarn berichteten, dass sie in der Nacht "Tumult, Geschrei und Hilferufe" aus der Wohnung wahrgenommen hätten. Laut Nachbarn sei es in der Wohnung häufiger zu Streitigkeiten gekommen.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2020
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.