Anmeldungen für den virtuellen Hermannslauf starten am 15. März

Stephanie Fust

  • 0
So ein Startfoto mit etlichen Teilnehmern wie 2018 wird es dieses Jahr beim Hermannslauf nicht geben. Die Veranstaltung findet virtuell statt. - © Archivfoto: Torben Gocke
So ein Startfoto mit etlichen Teilnehmern wie 2018 wird es dieses Jahr beim Hermannslauf nicht geben. Die Veranstaltung findet virtuell statt. (© Archivfoto: Torben Gocke)

Detmold/Bielefeld. Anfang März, der Frühling naht, herrliches Laufwetter. In sieben Wochen wäre der große Tag gewesen. Der Tag, an dem Ostwestfalen und Lipper in Scharen zum Hermannsdenkmal strömen, um dort eine lieb gewonnene Tradition zu pflegen. Dass der Hermannslauf auch 2021 nicht wie gewohnt am letzten Sonntag im April stattfinden kann, hatte der TSVE Bielefeld längst veröffentlicht. Ebenso die Einrichtung eines virtuellen Hermannslaufs, den die Teilnehmer allein oder je nach geltenden Pandemie-Auflagen in Kleingruppen bestreiten.

Der Alternativlauf soll die Wartezeit bis zum Ersatztermin am 10. Oktober nach Möglichkeit etwas versüßen. "Wir wollen ja nicht, dass unser Hermannslauf in Vergessenheit gerät", sagt Orgateam-Chefin Almuth Stief.

Offizielle Ausschreibung wird zeitnah herausgegeben

Terminiert sind jetzt auch Anmeldestart und das Zeitfenster, das der TSVE für den virtuellen Lauf bereitstellt: Ab Montag, 15. März, können sich Läuferinnen und Läufer, Wanderer und Walker online anmelden. Zwischen dem 28. März und dem 25. April müssen die 31,1 Kilometer gelaufen und hochgeladen werden, sollen sie in die Wertung einfließen. Die offizielle Ausschreibung mit den Teilnahmebedingungen wird der TSVE zeitnah herausgeben.

Im Angebot sind neben der traditionellen Teutolauf-Distanz von 31,1 Kilometern ein Midi-Hermann über 10 Kilometer sowie der Mini-Hermann für die jungen Läuferinnen und Läufer über 2,5 Kilometer.

Anmeldegebühren gehen an Waldbauern

Die Anmeldegebühr beträgt mit Ausnahme für den Laufnachwuchs zehn Euro, die Hälfte wird als Spende an die Waldbauer weitergereicht. „Die Waldbauer, die massiv unter dem Baumsterben leiden, stellen uns alljährlich ihren Grund und Boden für den Hermannslauf zur Verfügung. Auf diese Weise wollen wir uns bedanken", erklärt Almuth Stief den Gedanken und ergänzt: „Natürlich darf auch gerne mehr gespendet werden."

Die Laufroute ist frei wählbar, die Originalstrecke von Detmold über Oerlinghausen und Lämershagen zur Sparrenburg nach Bielefeld sollte jedoch mit Rücksicht auf die Waldbauer gemieden werden.

Das war der Hermannslauf 2019

Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2021
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare