Schwere Unfälle legen Verkehr auf der A2 und der A33 lahm

Dennis Rother und Ariane Mönikes

Die Bergung eines Lastwagens dauert auf der A33 mehrere Stunden. - © Symbolbild: Feuerwehr Dortmund
Die Bergung eines Lastwagens dauert auf der A33 mehrere Stunden. (© Symbolbild: Feuerwehr Dortmund)

Auf den Autobahnen in OWL kommen Pkw-Fahrer am Montagmorgen teilweise nur noch im Schritttempo voran - und das dürfte auf der A33 vorerst sogar so bleiben.


Die Polizei berichtet dazu:
Am Montagmorgen kam ein Lkw auf der A33 in Fahrtrichtung Brilon zwischen den Anschlussstellen Schloß Holte-Stukenbrock und Stukenbrock-Senne von der Fahrbahn ab. Aufgrund der Bergungsarbeiten im Baustellenbereich kam es zu einer mehrstündigen Vollsperrung. 

Ein 24-jähriger Mann aus Mittelstenahe (Niedersachsen) verlor aus bislang ungeklärter Ursache gegen 5:35 Uhr die Kontrolle über seinen Sattelschlepper. Das Fahrzeug kam nach rechts von der Fahrbahn ab, kollidierte mit der Leitplanke und blieb auf dieser schließlich stehen. Der Fahrer blieb unverletzt. Eine oberhalb der Unfallstelle verlaufende Hochspannungstrasse erschwert die Bergungsarbeit, da ein nötiger Sicherheitsabstand des Bergungskrans zu den Stromleitungen nicht gegeben ist. Um den 40-Tonner von der Leitplanke zu ziehen, sind Rückbauarbeiten an der Leitplanke nötig. 

Seit 9.30 Uhr war die Fahrbahn in Fahrtrichtung Brilon voll gesperrt. Verkehrsteilnehmern wird geraten die Umfallstelle zu umfahren und die Umleitung 64 zu nutzen. Im Rückstau ereignete sich zudem gegen 9.15 Uhr ein Auffahrunfall zwischen zwei Lkw im Streckenabschnitt zwischen dem Autobahnkreuz Bielefeld und der Anschlussstelle Schloß Holte-Stukenbrock. Ein Auflieger war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Die Straße ist wieder freigegeben.

Weiterlesen mit LZ-Plus

Noch kein LZ-Plus?

Als Neukunde können Sie LZ-Plus für 30 Tage gratis testen.

Jetzt ausprobieren!


Alle weiteren Informationen zu unserem Angebot finden Sie unter LZ.de/plus

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2021
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.