Anzeige
- © Andrea Markwitz

Vitalzentrum Kühlmuss & Grabbe
Unterstützung auf Schritt und Tritt

(© Andrea Markwitz)

Orthopädisch wirksame Einlagen haben immer noch den Ruf, hart und unbequem zu sein sowie im Schuh zu verrutschen. „Dabei sind Einlagen, besonders Fräs-
einlagen, so komfortabel. Sie beeinflussen positiv die Haltung, reduzieren die Belastungen und verteilen optimal das Körpergewicht. Der Bewegungs- und Haltungsapparat wird spürbar geschont", sagt Lena Ortmann, Orthopädietechnikerin im Vitalzentrum Kühlmuss & Grabbe in Detmold. Das Besondere daran: Durch innovative Vermessungs- und Fertigungstechnik sind Fräseinlagen Unikate, die exakt auf jeden Fuß zugeschnitten sind und eine Einheit mit dem Schuh bilden.

- © Andrea Markwitz
(© Andrea Markwitz)


Sascha Pilarski zum Beispiel liebt seine neuen Fräseinlagen von Kühlmuss & Grabbe inzwischen heiß und innig. Der 43-Jährige hatte nach 13 Jahren Pause wieder mit dem Tennissport angefangen, als sich nach kurzer Zeit starke Schienbeinschmerzen bei ihm einstellten. Zunächst hatte der Delbrücker auf Muskelkater getippt. Doch als die Beschwerden nach Wochen immer noch nicht verschwunden waren, konsultierte er einen Orthopäden. Der diagnostizierte das Schienbeinkantensyndrom, eine entzündliche Entwicklung am Knochen, die durch Überbelastung entsteht, und verordnete Einlagen. Sascha Pilarski recherchierte im Internet nach Sanitätshäusern und entschied sich aufgrund der guten Bewertungen für Kühlmuss & Grabbe in Detmold.

Um die bestmögliche Lösung zu finden, empfahl Lena Ortmann ihrem neuen Kunden zusätzlich zum Standard-Scan die Lauf- und Bewegungsanalyse, deren Kosten allerdings nicht von den Krankenkassen übernommen werden. „Das Geld habe ich aber gerne selbst bezahlt", betont Sascha Pilarski mit Blick auf den Nutzen. Denn im Gegensatz zur statischen Analyse bildet die Lauf- und Bewegungsanalyse das Gangbild ab und liefert mehr relevante Daten. „Dadurch erhalten wir ein ganzheitliches Bild des Körpers", erklärt Lena Ortmann. „Bei der Messung sind die überlasteten Zonen sowie eine Fehlstellung sichtbar geworden. Es wurde deutlich, dass Fräseinlagen die beste Lösung für den Kunden sind."

Anhand der digital ermittelten Werte wurden die Einlagen gefräst und gefertigt, mit unterstützenden sowie entlastenden Zonen, genau an den Stellen, wo sie benötigt werden – ganz individuell für den linken und den rechten Fuß. Lena Ortmann hatte Sascha Pilarski gebeten, zum Anprobetermin zwei Paar Schuhe mitzubringen, die er häufig trägt. „Die Einlagen sind herausnehmbar und so gefertigt, dass der Kunde sie in den meisten seiner Schuhe tragen kann", betont die Orthopädietechnikerin. Sascha Pilarski ist hochzufrieden mit dem Ergebnis: „Ich trage sie regelmäßig in meinen Tennis- und Laufschuhen. Anfangs war es ein ungewohntes Gefühl, und ich hatte ein wenig Muskelkater durch die neuen Druckverhältnisse in den Schuhen. Doch seit dem ersten Tag spüre ich die positive Wirkung und kann mich wieder schmerzfrei bewegen", sagt er begeistert.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2020
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

von veröffentlicht