Mit außergewöhnlichen Belastungen Steuern mindern

veröffentlicht

  • 0
Blick ins Krankenhaus - © Foto: Friso Gentsch
Wer längere Zeit ins Krankenhaus muss, hat womöglich auch höhere Kosten, um wieder gesund zu werden. Einen Teil davon erkennt das Finanzamt als außergewöhnliche Belastungen an. (© Foto: Friso Gentsch)

Neue Brille, Hörgerät oder Zahnersatz: Solche Kosten können zu außergewöhnlichen Belastungen zählen. Damit lässt sich die Steuerschuld mindern. Entscheidend dabei ist nicht nur die Summe.

Weiterlesen mit LZ-Plus

Noch kein LZ-Plus?

Als Neukunde können Sie LZ-Plus für 30 Tage gratis testen. Alle weiteren Informationen zu unserem Angebot finden Sie unter LZ.de/plus

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2019
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2019
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!