Premiere: Bezirksmeisterschaften im Voltigieren in Währentrup

Marlen Grote

  • 0
Auf dem Holzpferd: Die Volti-Trainer Sven Fuhrmann und Stina Middeldorf. - © Marlen Grote
Auf dem Holzpferd: Die Volti-Trainer Sven Fuhrmann und Stina Middeldorf. (© Marlen Grote)

Oerlinghausen-Währentrup. „Lippe ist stark im Voltigieren", sagt Sven Fuhrmann. Der 25-Jährige ist Voltigierwart im RV Lippische Rose Oerlinghausen-Währentrup. Am ersten Oktoberwochenende messen sich auf dem Vereinsgelände die Besten aus dem Regierungsbezirk Detmold.

Die Vorbereitungen für das Turnier, das erstmals in Währentrup stattfindet, stemmt die Voltigierabteilung des Vereins. Das Turnen auf dem Pferderücken ist beim RV Lippische Rose keine Randsparte. 70 große und kleine „Voltis" trainieren hier in acht Gruppen auf fünf speziell ausgebildeten Pferden. Der Verein stellte dieses Jahr den Vize-Kreismeister.

Zu den Bezirksmeisterschaften und den lippeweiten Wettkämpfen am 1. und 2. Oktober erwarten die Veranstalter rund 200 Sportler und um die 1.000 Besucher. 21 Gruppen auf unterschiedlichem Niveau werden ihr Können in Pflicht und Kür zeigen, dazu sind Einzelvoltigierer bis zur schweren Klasse S zu sehen. Bei Prüfungen auf dem Holzpferd, die zum Teil in Verkleidung stattfinden, geht es auch um den Spaß an der Sache, erklärt Fuhrmann. Am Sonntag steht unter anderem die Entscheidung im Lippischen Nachwuchs-Championat an.

Guter Einstieg in den Reitsport

Voltigieren gilt als guter Einstieg in den Reitsport. Der Nachwuchs kann hier lernen, sicher und ausbalanciert in jeder Gangart auf dem Pferd zu agieren. Aber viele bleiben dem anspruchsvollen Sport darüber hinaus treu: „Wer die sportliche Herausforderung sucht, bleibt beim Voltigieren", sagt Sven Fuhrmann.

Der Sport sei heute viel professioneller als noch vor zwanzig Jahren. Wer in den höheren Klassen mithalten wolle, käme um zusätzliches Training im Turnen sowie Krafttraining nicht herum. Durch spezielles Falltraining würden Verletzungen weitgehend ausgeschlossen, obwohl die akrobatischen Übungen auch im Galopp ausgeführt werden: „Wichtig ist, dass man das turnt, was man kann."

Ob sportlich ambitioniert oder als Vorbereitung für die ersten Reitstunden, Voltigieren ist beliebt. Sogar bei den Jungs: In Währentrup machen sie ungefähr zehn Prozent der Voltis aus, das liege über dem Durchschnitt. Nachwuchssorgen hat die Voltigierabteilung nicht.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2019
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!