TBV kann Füchse nicht stoppen und kassiert 23:29-Niederlage in Berlin

Jörg Hagemann

  • 0
Schwerer Stand: Donat Bartok
wird vom Berliner Frederik Simak gestoppt. - © Jörg Hagemann
Schwerer Stand: Donat Bartok wird vom Berliner Frederik Simak gestoppt. (© Jörg Hagemann)

Berlin. Auf dem Weg zur Klub-Weltmeisterschaft nach Katar haben sich die Füchse Berlin auch vom TBV Lemgo Lippe nicht stoppen lassen. Mit 23:29 (10:15) kassierten die "Kehrmänner" am Sonntagmittag die erwartete Niederlage.

Bis zum 2:2 hielt der TBV die Partie pari. Dann zogen die Füchse auf 7:2 (13.) davon. Ein Rückstand, dem die Lipper bis zum Schluss hinterherhechelten.

Bis zur Halbzeit hielten die Berliner den fünf Toren Vorsprung, den sie beim 18:11 in der 35. Minute sogar auf plus sieben aufstockten. Doch Kehrmanns Maßnahme, nun in einer 5:1-Deckung zu verteidigen, behagte den Füchsen nicht. Zudem mischten nun die im ersten Abschnitt noch komplett geschonten Tim Suton und Patrick Zieker mit, was sich als deutliche Belebung bemerkbar machte. So kämpften sich die Gäste Tor um Tor heran und waren nach dem 22:24 in der 53. Minute nur noch zwei Tore von den Füchsen entfernt.

Den Füchsen spielten nun zwei Siebenmeter von Hans Lindberg in die Karten. Zudem kehrte nach einer vierminütigen Verschnaufpause Silvio Heinevetter zurück zwischen die Berliner Pfosten und killte mit drei bärenstarken Reflexen die zarten Lemgoer Hoffnungen. Das 23:25 durch Patrick Zieker war fünf Minuten vor Schluss der letzte Lemgoer Treffer. Mit 29:23 fiel der Sieg der Füchse in der Schlussphase doch noch deutlich aus.

Beste TBV-Torschützen waren Tim Hornke (6/3), Donat Bartok (5) und Patrick Zieker (3). Bei den Füchsen trafen Hans Lindberg (7/4), Frederik Simak (5/2), Fabian Wiede (5) und Bjarki Elisson (4) am häufigsten.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2022
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare