TBV Lemgo Lippe hält die Niederlage in Grenzen - Endstand 24:29

Jörg Hagemann

  • 0
Festgerannt in Magdeburg: Fabian van Olphen und Christoph Theuerkauf kommen an Carlos Molina und Albin Lagergren nicht vorbei. - © Jörg Hagemann
Festgerannt in Magdeburg: Fabian van Olphen und Christoph Theuerkauf kommen an Carlos Molina und Albin Lagergren nicht vorbei. (© Jörg Hagemann)

Magdeburg. Das befürchtete Debakel ist ausgeblieben. Handball-Bundesligist TBV Lemgo hat sein Auswärtsspiel beim SC Magdeburg zwar verloren, doch mit 24:29 (10:17) blieb die Niederlage im Rahmen.

6600 Zuschauer in der ausverkauften Getec-Arena erlebten eine hart fightende Lemgoer Rumpftruppe, in der neben den bekannten Tim Suton, Piotr Wyszomirski, Jari Lemke und Isaias Guardiola kurzfristig auch noch Donat Bartok ausgefallen war. Für einen Sieg kamen die Gäste mit dieser dünnen Spielerdecke zwar nicht in Gefahr, doch ließen sie sich nach dem schnellen 1:5-Rückstand (7.) nicht abschlachten.

Beste TBV-Torschützen waren Tim Hornke (8/5) und Patrick Zieker (6). Bei den Magdeburgern traf Matthias Musche (9/3) am Besten. Robert Weber erzielte in der neunten Minute zum 6:3 sein 2000. Tor in der Handball-Bundesliga. Ein Sonderlob verdiente sich beim TBV auch der Jüngste. Torhüter Finn Zecher parierte zwei Siebenmeter gegen die Experten Weber und Musche.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2022
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare