TBV stellt sich am Sonntag SC DHfK Leipzig

Jörg Hagemann

  • 0
„Halt. Hiergeblieben!": Lemgos Fabian van Olphen wirft sich dem Leipziger Philipp Weber in den Laufweg. - © Jörg Hagemann
„Halt. Hiergeblieben!": Lemgos Fabian van Olphen wirft sich dem Leipziger Philipp Weber in den Laufweg. (© Jörg Hagemann)

Lemgo. Die erste gute Botschaft für den TBV Lemgo Lippe kam Freitag von Bundestrainer Christian Prokop. Neben Tim Suton wurde auch Tim Hornke für das Länderspiel gegen die Schweiz am 9. März in Düsseldorf nominiert. Die zweite positive Nachricht fällt am Sonntag um 16 Uhr gegen den SC DHfK Leipzig allein in den Verantwortungsbereich der Lemgoer Bundesligahandballer.

Die personelle Situation: Der Ausfall der beiden nominellen Kreisläufer (Theuerkauf, Klimek) ist weiterhin eine große Herausforderung. Zudem fehlen auf TBV-Seite auch noch „Käpt’n" Kogut und Jari Lemke. Doch auch Leipzig ist gebeutelt. Torwart Jens Vortmann befindet sich nach seinem Kreuzbandriss noch im Aufbau. Zudem fallen Raul Santos (Meniskus-OP), Gregor Remke (Knorpelschaden) und Niclas Pieczkowski (Infekt) aus.

Kehrmanns Marschroute: „Im Angriff kommt es drauf an, dass wir die Bälle exakt im richtigen Moment weiterspielen. Leipzig verfügt über ein funktionierendes System. Die Abwehr will immer Stress erzeugen. Sie suchen die Zweikämpfe und versuchen, zu doppeln und die Räume abzudecken. Ein weiterer Faktor wird sein, ob wir über die Abwehr mit viel Zug ins Tempo kommen. Ich hoffe, dass wir an das Berlin-Spiel anknüpfen können und uns die Zuschauer – egal, welche Phase wir durchlaufen – nach vorne peitschen."

Gut in Form: Piotr Wyszomirski befindet sich nach der WM-Pause in ausgezeichneter Verfassung. War der Pole schon gegen die Füchse ein wichtiger Faktor, so brachte er es beim 23:25 in Stuttgart mit zwölf Paraden auf eine Fangquote von 48 Prozent. Auch die gute Form von Patrick Zieker lässt sich in Zahlen ablesen. Bis zum Stuttgart-Spiel wies er sechsmal in Folge eine Trefferquote zwischen 75 und 100 Prozent auf. Beim Gegner richtet Kehrmann ein besonderes Augenmerk auf die Shooter Philipp Weber und Aiviz Jurdzs sowie das geschickte Zusammenspiel mit den drei Kreisläufern Alen Milosevic, Bastian Roscheck und Maciej Gebala.

So lief das Hinspiel: Unter den Augen von Fußball-Nationalspieler Timo Werner war Leipzigs Linkshänder Franz Semper (8) im Hinspiel Anfang Dezember sehr prägend. Doch der TBV hielt im Kollektiv dagegen und kompensierte die Ausfälle von Klimek und Carlsbogård. So wurde das 22:22 (9:11) eindeutig als Punktgewinn gefeiert.

DHB-Fortbildung in Lemgo

Für seine neue A-Trainer-Fortbildung hätte sich der Deutsche Handballbund kaum einen besseren Partner als den TBV Lemgo Lippe aussuchen können. Vom 15. bis 17. März lautet das Schwerpunktthema „Talente im Aufbau- und Anschlusstraining entwickeln und in den professionellen Bundesliga-Alltag integrieren". Was in Lemgo in den vergangenen Jahren prima funktioniert hat. DHB-Lehrwart Michael Neuhaus wird von den Referenten Jörg Zereike, Florian Kehrmann, Matthias Struck, Christian Plesser, Marco Stange und Zsolt Homovicz unterstützt. Die in Holzhausen-Externsteine untergebrachten Trainer werden sowohl die Bundesligapartie gegen die Rhein-Neckar Löwen als auch eine A-Jugend-Bundesligapartie verfolgen.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2022
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare