Geschafft: Die HSG steht nach starker Leistung im Pokal-Final-Four

Oliver König

  • 0
Der Jubel bei der HSG Blomberg kennt keine Grenzen: (von links) Marie Andresen, Isabelle Jongenelen, Nele Franz, Laura Rüffieux, Lisa Rajes und Nele Wenzel.  - © Paul Cohen
Der Jubel bei der HSG Blomberg kennt keine Grenzen: (von links) Marie Andresen, Isabelle Jongenelen, Nele Franz, Laura Rüffieux, Lisa Rajes und Nele Wenzel.  (© Paul Cohen)

Blomberg. Frauenhandball-Bundesligist HSG Blomberg-Lippe hat sein großes Ziel erreicht: Nach einem im Endeeffekt souveränen 27:20 (14:7) über Erstliga-Konkurrent Buxtehuder SV steht er im Final Four des DHB-Pokals - das erste Mal seit fünf Jahren.

Trotz großer Nervosität in der Anfangsviertelstunde nahmen die Gastgeberinnen Schritt für Schritt das Heft des Handelns in die Hand. Beim 9:5 nach 18 Minuten waren sie auf vier Treffer davon gezogen. Zur Pause waren es bereits sieben Tore.

Fotostrecke: HSG Blomberg-Lippe - Buxtehuder SV

Schnell war klar, dass sich die HSG für das Final Four am 15./16. Mai in Stuttgart qualifizieren würde. 24:13 hieß es nach 47 Minuten. "Wir freuen uns, wir sind mutig zum Tor gegangen", meinte ein sichtlich zufriedener Blomberger Trainer Steffen Birkner.

HSG Blomberg-Lippe: Veith, Andresen (n.e.); Rüffieux (5), Kynast, Jongenelen (1), Wenzel (n.e.), Kordovská, Agwunedu (2), Reiche (n.e.), van Wingerden (4), Franz (9/3), Hartstock, Michalczik (6), Schoenaker.

Buxtehuder SV: Zerlaut, Filter; Süchting (1), Winterberg, Heldmann, Lakenmacher (3), Fischer (5/1), Düvel, Antl (2), Dölle, Ossenkopp (1), Lott (6), Schneider (1), Prior, von Prittwitz, Golla (1).

Schiedsrichter: Christian vom Dorff/Fabian vom Dorff.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2021
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare