"Es ist vorbei!" Fußballsaison in Westfalen annulliert

Sebastian Lucas

  • 0
Detmolds Kreisvorsitzender Gottfried Dennebier. - © Sebastian Lucas
Detmolds Kreisvorsitzender Gottfried Dennebier. (© Sebastian Lucas)

Kaiserau. "Es ist vorbei." Mit diesem Satz hat Gundolf Walaschewski am Montag in einer Pressekonferenz alle Unklarheiten für den Fußball in Westfalen beseitigt. Der Präsident des FLVW: "Es gibt keine Auf- und Absteiger, die Serie gilt als annulliert." Grund ist natürlich die Corona-Pandemie. Diese Entscheidung gilt für die Senioren, die Frauen und den Jugendbereich - und zwar auch für die 29 Kreise in Westfalen.

Der FLVW schreibt dazu: Der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen (FLVW) wird die aktuelle Spielzeit 2020/21 ohne Wertung beenden. Dies betrifft sowohl die laufenden Meisterschaftswettbewerbe der Männer und Frauen inklusive des Ü-Bereichs und Futsal-Ligaspielbetriebs als auch die der Jugend. Darauf verständigten sich das FLVW-Präsidium und die spielleitenden Stellen des Verbands-Fußball-Ausschusses (VFA) und des Verbands-Jugend-Ausschusses (VJA). Die Vorsitzenden der 29 FLVW-Kreise bekräftigten am Samstag im Rahmen der turnusgemäß Ständigen Konferenz ebenfalls, sich dem Vorgehen des Verbandes anschließen zu wollen und entsprechende formale Schritte einzuleiten. Die Vorsitzenden der Kreis-Jugend-Ausschüsse (KJA) stimmten dem gemeinsamen Vorgehen am Sonntag in einer kurzfristig einberufenen virtuellen Konferenz des Jugendbeirats zu.

Da die für eine sportliche Wertung erforderliche Anzahl an Spielen nicht mehr erreicht werden kann, wird die Spielzeit annulliert. Das heißt, es gibt weder Meister noch Auf- und Absteiger. Gemäß der vor der Saison geänderten Spielordnung beziehungsweise Jugendspielordnung des Westdeutschen Fußballverbandes (WDFV) hätten mindestens 50 Prozent der Spiele einer Staffel ausgetragen werden müssen, um eine Wertung des Wettbewerbs zu erreichen.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2021
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare