Arminia Bielefeld trennt sich von Trainer Jürgen Kramny

Chefcoach muss nach nur zwölf Spielen wieder gehen

Björn Vahle, Matthias Schwarzer und Jens Reddeker

  • 0
Fußballlehrer: Jürgen Kramny kam im November nach Bielefeld. - © Christian Weische
Fußballlehrer: Jürgen Kramny kam im November nach Bielefeld. (© Christian Weische)

Bielefeld. Jürgen Kramny ist nicht mehr Trainer des Fußball-Zweitligisten Arminia Bielefeld. Wie der Verein am Dienstagmittag bekannt gab, wurde Kramny nach nur zwölf Spielen vom Amt des Chefcoachs freigestellt. Co-Trainer Carsten Rump übernimmt für das anstehende Spiel am Freitag um 18.30 Uhr (Liveticker auf nw.de) gegen den 1. FC Kaiserslautern.

"Nach den Ergebnissen und Eindrücken der letzten Wochen, insbesondere nach den Auftritten im Heimspiel gegen Aue und in Nürnberg haben wir die Überzeugung verloren, in der bisherigen Konstellation unsere Ziele zu erreichen", heißt es in einem Statement von Samir Arabi, Geschäftsführer Sport bei Arminia. Rump sei bis auf Weiteres Interimstrainer. Zu möglichen Bemühungen um einen anderen Trainer wollte Arabi sich am Dienstagnachmittag nicht äußern.

In der Mitte: Interimstrainer Carsten Rump dirigiert das Training am Dienstagnachmittag. - © Wolfgang Rudolf
In der Mitte: Interimstrainer Carsten Rump dirigiert das Training am Dienstagnachmittag. (© Wolfgang Rudolf)
Links zum Thema
    Um 15 Uhr trainiert der DSC Arminia Bielefeld bereits unter Interimstrainer Carsten Rump. Über die Facebookseite der Neuen Westfälischen berichten wir im Live-Video vom Trainingsgelände an der Friedrich-Hagemann-Straße.

"Der Aufsichtsrat ist nach intensiver Aufarbeitung der vergangenen Wochen einstimmig dem Vorschlag der Geschäftsführung gefolgt, mit einer neuen Konstellation im Trainerteam neue Reize für den verbleibenden Saisonverlauf zu setzen", so Aufsichtsratsvorsitzer Hartmut Ostrowski.

"Gewisse Hilfslosigkeit" seitens Kramny

Gerrit Meinke, kaufmännischer Geschäftsführer, berichtete am Nachmittag aus den Gesprächen mit dem Vorstand "von einer gewissen Hilfslosigkeit" seitens Jürgen Kramny, die dieser selbst geäußert habe. Kramny habe Zweifel geäußert, wie er selbst dazu beitragen kann, dass es mit Arminia wieder bergauf geht.

Meinke sieht nun Rumps Aufgabe darin, die Mannschaft wieder so einzustellen, dass sie Spiele wie das gegen Hannover 96 bestreiten kann. "Dann wird Arminia auch wieder erfolgreich sein."

Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Zu Beginn der Saison war Rüdiger Rehm als Trainer neu zu Arminia gekommen, er wurde nach zehn Spielen wegen Erfolglosigkeit interimsmäßig ebenfalls von Carsten Rump abgelöst. Rump rückte nach zwei Ligapartien und einem Erfolg im DFB-Pokal aufgrund fehlender Fußballlehrerlizenz im November für Kramny in die zweite Reihe.

Zuletzt hatten die Arminen zwei blutleere Auftritte beim 2:2 daheim gegen Aue und bei der 0:1-Niederlage beim 1. FC Nürnberg hingelegt. Der Klub ist aktuell mit 20 Punkten Tabellenschlusslicht der 2. Bundesliga.

Weitere Informationen folgen.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2021
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare