DFB-Arzt Meyer hofft auf weniger Schutzmaßnahmen

veröffentlicht

DFB-Arzt - © Foto: Oliver Dietze/dpa
Tim Meyer erwartet ein Zurückfahren der Hygienemaßnahmen zur neuen Bundesliga-Spielzeit. (© Foto: Oliver Dietze/dpa)

Frankfurt/Main - Nationalmannschaftsarzt Tim Meyer, der auch die Task Force «Sportmedizin/Sonderspielbetrieb» in der Corona-Krise leitet, erwartet ein Zurückfahren der Hygienemaßnahmen zur neuen Bundesliga-Spielzeit.

«Ich hoffe und glaube, dass die Schutzmaßnahmen in der nächsten Saison deutlich abgerüstet werden können», sagte Meyer der «Welt am Sonntag». Der Mediziner setzt dabei auf eine hohe Impfquote bei den Profifußballern, eine, die «noch deutlich über der Impfquote in der Allgemeinbevölkerung liegt».

Links zum Thema

Dies sei seine persönliche Einschätzung, Meyer erklärte zudem: «In der Taskforce setzen wir uns bereits intensiv mit der nächsten Saison auseinander und beobachten die Entwicklungen.» Bei den Impfungen hob Meyer «natürlich und ausdrücklich» hervor, dass dies erst geschehen solle, wenn Fußballspieler gemäß der Priorisierung an der Reihe sind.

Auch die Geisterspiele, die mit ein paar Ausnahmen seit einem Jahr Realität im deutschen Fußball sind, könnten dann ein Ende haben, glaubt Meyer. Die Zulassung von Zuschauern ab Sommer hält der Arzt für realistisch. «Sicher nicht gleich wieder 100 Prozent, aber Geisterspiele werden hoffentlich nicht mehr notwendig sein, wenn wir davon ausgehen, dass die infektiologischen Prognosen zutreffen.»

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hatte die derzeitigen Corona-Regeln für den Saisonendspurt verschärft und die Quarantäne-Trainingslager ab 12. Mai beschlossen, um weiteren Spielabsagen vorzubeugen. «Wenn es keine Kontakte nach außen gibt, kann auch nichts in den abgeschirmten Bereich mit Mannschaft, Trainern und Betreuern hineingetragen werden», sagte der 53 Jahre alte Mediziner. Dies bedeute zwar keine hundertprozentige, aber «die maximal machbare Sicherheit».

© dpa-infocom, dpa:210509-99-525513/3

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2021
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2021
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.