Klos' erstes Saisontor nicht genug: Arminia verliert in Leipzig 1:2

Benedikt Riemer und Philipp Kreutzer

  • 0
Leipzigs Angelino feiert seinen Treffer zum zwischenzeitlichen 1:0. - © imago images/Picture Point LE
Leipzigs Angelino feiert seinen Treffer zum zwischenzeitlichen 1:0. (© imago images/Picture Point LE)

Bielefeld. Auch bei RB Leipzig gab es für Arminia Bielefeld nichts zu holen. Der Bundesliga-Aufsteiger unterlag am Samstag mit 1:2 (0:1) beim Champions-League-Teilnehmer. Allerdings zeigte der DSC bei seiner siebten Niederlage in Folge eine couragierte Leistung, die Hoffnung für die anstehenden Aufgaben gibt.

Arminia-Trainer Uwe Neuhaus konnte personell aus dem Vollen schöpfen, verzichtete aber auf Änderungen. Er begann in Leipzig mit derselben Startelf wie zuletzt bei der 1:2-Heimniederlage gegen Leverkusen. Arne Maier fehlte ebenso im Aufgebot wie die weiteren Neuzugänge Sergio Cordova, Christian Gebauer und Noel Niemann. Auch Brian Behrendt, Joan Simun Edmundsson, Sebastian Müller und Torwart Nikolai Rehnen traten die Reise nach Leipzig nicht an. Leipzigs Trainer Julian Nagelsmann verzichtete auf zahlreiche Stammkräfte in der Startelf. Im Vergleich zum Spiel in der Champions League bei Paris Saint-Germain begannen gleich sechs neue Spieler gegen den Aufsteiger.

Nach einer Schweigeminute für den in dieser Woche gestorbenen Diego Maradona hatte Arminia die erste Chance des Spiels – und zwar gleich eine richtig gute: Ritsu Doan zog nach einer Hereingabe ab, tat dies aber zu unplatziert und scheiterte an RB-Torhüter Peter Gulacsi. Endlich mal wieder ein Torschuss, nachdem der DSC gegen Leverkusen während des gesamten Spiels keinen einzigen abgegeben hatte.

Ein genialer Moment reicht Leipzig zur Führung

Die Bielefelder wirkten von Beginn an aufmerksam und mutig, unterbanden Leipziger Anspiele in die Tiefe und begegneten dem Champions-League-Teilnehmer sogar gelegentlich mit Pressing. Bei einer zweiten Schusschance traf Nils Seufert den Ball nicht richtig (20.). Leipzigs erste Gelegenheit hatte Angelino, doch die Leihgabe von Manchester City verzog (24.). Derselbe Spieler traf fünf Minuten später zum 1:0, als er nach einem feinen Schnittstellen-Zuspiel von Lazar Samardzic in den Rücken von DSC-Rechtsverteidiger Cedric Brunner frei vor Stefan Ortega Moreno auftauchte, diesen umkurvte und einschoss. Ein genialer Moment reichte den blassen Leipzigern zur Führung.

Ortega Moreno bewahrte Arminia vor dem 0:2, als er den Ball nach einem weiteren Angelino-Schuss zur Ecke abwehrte (35.). Nun hatten die Gastgeber die Kontrolle über das Spiel. Die nächste Großchance hatte aber der DSC: Nach einem langen Pass von Amos Pieper war Doan auf und davon, zielte aber vom rechten Flügel frei auf Gulacsi zulaufend am langen Pfosten vorbei (45.) – die zweite dicke Gelegenheit, die der Japaner vergab.

0:2, doch Arminia erarbeitet sich Chancen

Leipzig zeigte nach Wiederanpfiff, wie Effizienz geht: Olmo nahm einen zu kurzen Rückpass von Pieper auf Ortega Moreno auf und legte auf den gerade eingewechselten Christopher Nkunku ab, der zum 2:0 traf (47.). Arminia steckte aber nicht auf und kam zu Abschlüssen. Seuferts Schuss bekam der am Boden liegende Anderson Lucoqui unglücklich ab (57.), Doans Versuch blockte Willi Orban (59.), den 17-Meter-Schuss von Fabian Klos Sekunden später wehrte Gulacsi zur Ecke ab.

Fotostrecke: Arminia Bielefeld - RB Leipzig 1:2

Auf der Gegenseite bot sich Sörloth die große Chance, per Strafstoß zu erhöhen. Der Leipziger Stürmer war zuvor von Pieper gefoult worden, scheiterte aus elf Metern aber am glänzend parierenden Ortega Moreno (73.) und vergab damit die Gelegenheit, das Spiel zu entscheiden.

Klos erster Bundesliga-Treffer kommt zu spät

Endgültig wieder offen war die Partie, als Klos der Anschlusstreffer gelang. Arminias Mittelstürmer setzte sich geschickt gegen Konaté durch und überwand Gulacsi im kurzen Eck (75.). Es war der erste Bundesliga-Treffer des DSC-Rekordtorjägers.

Mit den eingewechselten Andreas Voglsammer und Sven Schipplock bemühte sich der DSC um Druck – und kam durch Klos zu einer weiteren Chance. Doch ein Leipziger wehrte den Schuss des Kapitäns zur Ecke ab (86.). Nilsson stand kurz darauf bei einem aussichtsreichen Abschluss im Abseits. Zu mehr reichte es aber auch in der dreiminütigen Nachspielzeit nicht.

Das ganze Spiel im Liveticker:

Information
Alle Berichte über Arminia finden Sie hier.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2021
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!