Arminia unterliegt Leipzig mit 0:1

Benedikt Riemer und Philipp Kreutzer

  • 0
Arminias Anderson Lucoqui (l.) mit Christopher Nkunku vom RB Leipzig. - © Pool via REUTERS
Arminias Anderson Lucoqui (l.) mit Christopher Nkunku vom RB Leipzig. (© Pool via REUTERS)

Bielefeld.  Es war das erwartet schwere Spiel: Gegen Titelanwärter RB Leipzig verlor Bundesliga-Aufsteiger Arminia Bielefeld gestern Abend zu Hause mit 0:1. Nach torloser erster Halbzeit erzielte Marcel Sabitzer kurz nach der Pause den Siegtreffer für die klar überlegenen Sachsen.

Arminia-Trainer Frank Kramer veränderte seine Mannschaft nach dem überraschenden 2:1-Sieg bei Bayer Leverkusen lediglich auf einer Position: Für Christian Gebauer rückte Michel Vlap in die Startelf. Sein Gegenüber Julian Nagelsmann von RB nahm dagegen gleich fünf Änderungen im Vergleich zum 1:1 gegen Eintracht Frankfurt vor.

Die spielstarken Gäste bestimmten wie erwartet von Beginn an das Geschehen in der Schüco-Arena. Geduldig kombinierende Leipziger suchten mit langen Ballstafetten nach Lücken in der vielbeinigen Bielefelder Abwehr und fanden diese auch gelegentlich, kamen aber zunächst nicht zu wirklich gefährlichen Abschlüssen.

DSC-Torhüter Stefan Ortega Moreno hatte bei einem Forsberg-Schuss aus spitzem Winkel keine Mühe (4. Minute), zeigte aber bei einem Versuch von Olmo erstmals wieder jene Klasse, mit der er schon am Sonntag in Leverkusen beeindruckt hatte (26.). Allerdings stand ein Leipziger im Abseits, so dass ein Treffer in dieser Szene ohnehin nicht gezählt hätte.

Arminia verteidigte leidenschaftlich und diszipliniert, schaffte es aber zunächst nicht, seltene Ballgewinne für Entlastung zu nutzen. Zu fehlerhaft gerieten die Abspiele, zu schnell ging der Ball gegen sofort pressende Leipziger wieder verloren. Allmählich aber wurde der Aufsteiger in seinen Aktionen ruhiger und sauberer, hielt hin und wieder zumindest über ein paar Stationen den Ball und kam auch zu Abschlüssen.

Erfreuliches Zwischenresultat

Den aussichtsreichsten setzte Ritsu Doan volley ab, doch sein Schuss wurde zur Ecke geblockt (41.).Zwei Minuten später zeigte auf der Gegenseite Ortega Moreno eine ganz starke Parade, als er die Kugel nach Nkunkus Abschluss an die Oberkante der Latte und zur Ecke lenkte und somit das Pausen-0:0 rettete. Das war angesichts des Ballbesitzverhältnisses von 17:83 Prozent, 103:527 gespielten Pässen und 5:11 Torschüssen nach 45 Minuten ein absolut erfreuliches Zwischenresultat für den DSC.

Nach Wiederanpfiff dauerte es nur 57 Sekunden, bis der Treffer fiel, der sich bereits eine Halbzeit lang abgezeichnet hatte. Nach einem Doppelpass von Olmo mit Nkunku auf dem rechten Flügel war Sabitzer sauber freigespielt. Der Österreicher hatte keine Mühe, Ortega Moreno aus kürzester Distanz zum 1:0 für RB zu überwinden.

Die Leipziger spielten konsequent auf einen zweiten Treffer, die nächste Torchance bot sich aber Arminia. Vlap spielte in einem Konter Fabian Klos frei, doch der Kapitän verzog seinen Schlenzer aus aussichtsreicher Position (56.).Die Gäste hatten weiter alles im Griff, Kramer musste reagieren und wechselte in der 69. Minute Sergio Cordova für Vlap ein, um der Offensive mehr Wucht zu verleihen.

Doch ehe es dazu kam, beging Amos Pieper bei einem Abwehrversuch ein Foul und sah die Gelbe Karte. Weil es seine fünfte in dieser Saison war, wird der Innenverteidiger Arminia im Kellerduell am 3. April bei Mainz 05 fehlen.

Arminias Dreifachwechsel in der 86. Minute kam spät und änderte nichts mehr am Kräfteverhältnis. Zu Chancen kam der DSC nicht mehr, und so bleibt der Aufsteiger vorerst bei 22 Punkten.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2021
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare