LZ-Cup-Talk der Champions: Endrunde ist "das Highlight"

Sebastian Lucas

  • 0
Beim LZ-Besuch: (von links) Oliver Sölter vom RSV Barntrup, Tobias Gatzke (Post-TSV Detmold), Marco Mescheder (FC Augustdorf) und Simon Schneidermann (TBV Lemgo) gruppierte die LZ-Sportredaktion in die "Champions-Runde". - © Sebastian Lucas
Beim LZ-Besuch: (von links) Oliver Sölter vom RSV Barntrup, Tobias Gatzke (Post-TSV Detmold), Marco Mescheder (FC Augustdorf) und Simon Schneidermann (TBV Lemgo) gruppierte die LZ-Sportredaktion in die "Champions-Runde". (© Sebastian Lucas)

Detmold. Post-TSV Detmold (bisher vier Siege), RSV Barntrup und TBV Lemgo (jeweils zwei Siege) sowie der FC Augustdorf (triumphierte 2018 in Lemgo) zählen auch in diesem Jahr zu den heißen Titelanwärtern bei den Lippischen Hallenfußball-Meisterschaften um den LZ-Cup. Die 17. Endrunde beginnt am Sonntag ab 10 Uhr in der Phoenix-Contact-Arena. Tobias Gatzke (32 Jahre, Post), Oliver Sölter (31, RSV), Simon Schneidermann (27, TBV) und Augustdorfs Marco Mescheder (27) – allesamt wichtige Stützen ihres Team – talkten beim LZ-Besuch in der „Champions-Runde".


Die Bedeutung des LZ-Cups: „Er ist das Highlight in der Winterpause", sagt Oliver Sölter. Der Barntruper, der in der Jugend unter anderem mit Tobias Gatzke beim TBV Lemgo spielte, habe sich an den Futsalball erst gewöhnen müssen: „Er springt nicht, und ich kann damit nicht so doll schießen."Aufgrund der vielen Zuschauer in Lemgo werde er „etwas nervöser als sonst" sein: „Aber eigentlich bin ich viel zu sehr auf die Spiele fokussiert." Darauf reagierte Gatzke mit einem leichten Schmunzeln: „Da spricht der Vollprofi." Der Postler: „Wir haben den Vorteil, dass von uns schon fast alle das Erlebnis in Lemgo kennen lernten. Vor dem A-Jugend-Bundesliga-Turnier mit dem TBV sei er damals angespannter gewesen: „Im Spiel um den letzten Rang bezwangen wir den HSV."

Erinnerungen an die Spiele im Handball-Tempel: Simon Schneidermann verpasste von den bisher fünf Endrunden in Lemgo nur eine. Der Kapitän des TBV: „Mit Kachtenhausen standen wir erst im Halbfinale, dann sogar im Endspiel, das wir gegen Post verloren. Speziell das erste Mal war etwas ganz Besonderes." Mit HörLie sei er in den folgenden Jahren „als Mitfavorit zweimal sang- und klanglos" in der Vorrunde ausgeschieden: „Das erste Spiel ist immer der Knackpunkt." Marco Mescheder setzte sich mit dem FC Augustdorf 2018 in Lemgo durch, die LZ kürte ihn zudem zum besten Endrundenkicker: „Natürlich spreche ich da auch heute noch gerne drüber. Es war ein runder Tag, wir hatten tolle Momente mit unseren Anhängern. Mein persönliches Highlight war der Ausgleichstreffer, den ich im Halbfinale gegen Lemgo erzielte. Wir setzten uns danach im Neunmeterschießen durch und bezwangen im Endspiel den RSV Barntrup." Detmolds Tobias Gatzke schaffte es zweimal mit FSV Pivitsheide nach Lemgo: „Ich habe nur schöne Erinnerungen daran."

Die Rolle als Titelverteidiger: Simon Schneidermann schmunzelt sie zunächst weg: „Als der TBV Lemgo 2019 gewann, war ich noch bei Hörstmar/Lieme." Dann berichtet der Lehramtsstudent: „Meine Mitspieler erzählten, dass es ein super Gefühl gewesen sei, sich im Endspiel zu behaupten, als die ganze Halle gegen dich war." Beim Sieg nach Neunmeterschießen gegen den TSV Horn feuerten ein Großteil der 3800 Anhänger den Kontrahenten an. Schneidermann: „Ich freue mich auf dieses Highlight. Es macht einfach Spaß, in Lemgo zu spielen. Aber natürlich stehen die Spiele draußen an erster Stelle."

Gänsehaut-Moment in Lemgo: Im vergangenen Jahr überraschten die Anhänger des FC Augustdorf mit einer Choreographie für Vereinslegende Alexander Eck. Marco Mescheder: „Das war überragend, wir waren überwältigt, ich bekam eine Gänsehaut. Ich bin gespannt, was die Anhänger sich für dieses Jahr überlegen. Eine Choreographie für mich wäre mir nicht recht."

Die Erwartungshaltung: „Wir wollen besser abschneiden als im vergangenen Jahr. Da kam das Aus in der Vorrunde", so Barntrups Oliver Sölter (Beruf: Finanzbeamter): „Tagesform und Glück sind wichtige Faktoren." Im Lager des TBV sei über Ziele nicht gesprochen worden, so Simon Schneidermann: „Aber Spieler wie Specht, Artur Esko und Andy Klamm, der ja relativ neu erst bei uns ist, brennen schon." Marco Mescheder (Teamkollege von Gatzke bei Cherusker Detmold) sieht im Vergleich zur großen Enttäuschung 2019 einen Vorteil: „Die Erwartungen sind nicht mehr so groß. Wir waren der Titelverteidiger und machten uns verrückt: Wir trainierten sehr viel und waren zu verbissen." Tobias Gatzke (Beruf: selbstständiger Maler und Lackierer) weiß: „Wir sind immer ein Favorit und müssen als Bezirksligist damit umgehen können. Bayern München muss auch immer gewinnen. Wenn wir unsere Leistung abrufen, sind wir vorne dabei."

Die Favoriten

Für Augustdorfs Marco Mescheder ist der Post-TSV Detmold der Favorit: „Wie das Team sich in der Zwischenrunde steigerte, war schon stark." Simon Schneidermann (TBV) setzt auf den FC Augustdorf, zählt aber auch die Postler sowie den RSV Barntrup zu den Topfavoriten. Außenseiterchancen räumt er nur TuS Eichholz-R. und TuS Ahmsen ein. Für Tobias Gatzke (Post) sind Augustdorf und Barntrup die heißesten Anwärter auf die Meisterschaft. Auf dem Zettel von Oliver Sölter (RSV) stehen der TBV und die Postler ganz oben.

Der Zeitplan für Sonntag

Die Tageskasse an der Phoenix-Contact-Arena öffnet am Sonntag um 8.30 Uhr, ab 8.45 Uhr können die Anhänger in die Halle. Der erste Pfiff ertönt um 10 Uhr, wenn sich in der Gruppe 1 SC Bad Salzuflen und FC Augustdorf gegenüberstehen. Für die Halbfinals der Männer qualifiziert sich neben den drei Gruppenersten auch der beste Zweite. Die Vorschlussrunden-Matches der Männer beginnen um 15.10 Uhr und 15.25 Uhr. Vor den letzten drei Gruppenspielen der Männer stehen die Halbfinals der Frauen an, 13.45 Uhr: SF Berlebeck-H’kirchen – TSV Sabbenhausen, 14 Uhr: FC Donop-Voßheide – SG Lieme-Bexterhagen. Die Endspiele beginnen um 15.40 Uhr (Frauen) bzw. 16.10 Uhr (Männer).

Attraktionen im Foyer

Die LZ bietet an seinem Stand im Foyer ein Gewinnspiel an, bei dem es VIP-Karten für die Partie des Fußball-Erstligisten SC Paderborn gegen VfL Wolfsburg, Tickets für Atze Schröder in Lemgo und ein Arminia-Fanpaket zu gewinnen gibt. Kühlmuss & Grabbe ermittelt bei einer Fußdruckmessung die Druckbelastungen des Fußes. Der Proband geht über eine mit Sensoren bestückte Messplatte. Die Messung mit anschließender Erläuterung dauert nur maximal zehn Minuten. Neben Kühlmuss & Grabbe unterstützen auch die Sparkassen, Lippische, Herforder und Bad Meinberger den LZ-Cup.

Mehr Preisgeld

Über eine Erhöhung des Preisgeldes um 150 Euro dürfen sich die Frauen freuen. Der Sieger erhält am Sonntag 400 Euro, der zweite Finalist 250 Euro. Zudem gibt es einen Sonderpreis (50 Euro) der Lippischen. Den Pokal überreicht Landrat und Partner Dr. Axel Lehmann.

Vorverkauf noch bis Samstag

Bis Samstagmittag läuft noch der Vorverkauf über die LZ-Geschäftsstellen. Sich ein Ticket zu holen, lohnt sich, da es Geld und Zeit beim Einlass spart. Erwachsene zahlen 3 statt 5 Euro, Jugendliche 1 statt 2 Euro. Kinder sind frei. Bis Freitagmittag waren 1425 Karten abgesetzt.

Live-Stream und Ticker

Alles zur LZ-Cup-Endrunde gibt es im Live-Ticker, ab 15.30 Uhr überträgt die LZ die entscheidenden Partien live. Es moderiert LZ-Redakteur Sebastian Lucas.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2020
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!