In Paderborn steigt am Mittwoch ein Duell der Gefrusteten

Der SCP und die Braunschweiger Eintracht enttäuschten am vergangenen Wochenende auf ganzer Linie. Nun gibt's in der Benteler-Arena die Gelegenheit zur Wiedergutmachung.

veröffentlicht

  • 0
Beim 2:0-Heimsieg gegen Eintracht Braunschweig hatte Nick Proschwitz (r.), hier im Duell gegen Deniz Dogan, den Endstand für den SC Paderborn erzielt. Nun kehrt er im Trikot der Eintracht an die Pader zurück. - © NW-Archiv/Marc Köppelmann
Beim 2:0-Heimsieg gegen Eintracht Braunschweig hatte Nick Proschwitz (r.), hier im Duell gegen Deniz Dogan, den Endstand für den SC Paderborn erzielt. Nun kehrt er im Trikot der Eintracht an die Pader zurück. (© NW-Archiv/Marc Köppelmann)

Paderborn. Im Lager der Fußball-Zweitligisten SC Paderborn und Eintracht Braunschweig herrschte am Wochenende gewaltiger Frust. Während der SCP am Freitag bei der 0:3-Pleite in Bochum kollektiv versagt hatte, leisteten die Braunschweiger am Sonntag bei ihrer 0:2-Heimniederlage gegen Osnabrück einen spielerischen Offenbarungseid. Und so sind beide Teams heilfroh, dass es schon an diesem Mittwoch, 16. Dezember, die Gelegenheit zur Wiedergutmachung gibt. Dann kommt es ab 18.30 Uhr in der Paderborner Benteler-Arena zum direkten Duell.

Es ist eine Partie, die vor allem aus SCP-Sicht mit dem Adjektiv "richtungsweisend" versehen werden kann. Gelingt der fünfte Saisonsieg, hätten die Paderborner erst einmal einen Sechs-Punkte-Puffer auf die Abstiegsränge. Setzt es die vierte Niederlage in Folge, würde der SCP kurz vor dem Fest tief im Tabellenkeller stecken.

Der Druck ist im Heimspiel gegen den Tabellen-Sechzehnten somit gewaltig. "Doch wenn wir mit Angst agieren würden, wäre es das Falsche", betont Steffen Baumgart. Paderborns Chefcoach hat in seiner Mannschaft durchaus eine "gereizte Stimmung" ausgemacht. "Aber das ist nicht negativ. Die Jungs wollen zeigen, dass mehr in ihnen steckt", erklärt Baumgart. Spieler, die zuletzt nicht in der Startelf gestanden haben, würden zudem mit den Hufen scharren.

Baumgart liebäugelt mit Systemwechsel

Und so wird es am Mittwoch wohl zumindest zwei, drei Änderungen in der Anfangsformation geben. Welche das sein könnten, will der SCP-Coach noch nicht verraten. "Aber unsere Optionen sind vielfältig", so Baumgart. Vor allem in der Offensive sind Wechsel wahrscheinlich.

Marco Terrazzino könnte für Svante Ingelsson oder Kai Pröger in die Startelf rücken. Sven Michel wäre ein Kandidat, um Dennis Srbeny zu ersetzen. Unter Umständen dürfen aber auch beide Stürmer von Beginn an ran, denn das seit dem zweiten Spieltag praktizierte 4-3-3-System steht zur Disposition. "Es gibt Überlegungen, wenngleich das Bochum-Spiel nichts mit dem System, sondern mit dessen Umsetzung zu tun hatte", sagt Baumgart.

In der Viererkette sind Änderungen auf den Außenverteidiger-Positionen möglich. Und vielleicht muss Paderborns Trainer in der Abwehrmitte notgedrungen einen Wechsel vornehmen. Kapitän Sebastian Schonlau klagt weiter über Wadenprobleme. "Bascho ist aber auf einem guten Weg. Unsere Physios tun alles dafür, dass er spielen kann. Und er selbst will mit aller Macht dabei sein. Ich bin daher zuversichtlich, dass es klappt", berichtet Baumgart. Eine Entscheidung soll erst nach dem Abschlusstraining am Mittwochvormittag getroffen werden. Sollte Schonlau ausfallen, darf Marcel Correia gegen seinen Ex-Klub von Beginn an ran.

Zwei Ex-Paderborner in Braunschweiger Diensten

Definitiv verzichten muss der SCP lediglich auf Julian Justvan und Ersatzkeeper Jannik Huth. Maximilian Thalhammer ist derweil nach seinem auskurierten Mittelfußbruch schon wieder eine Option für den Kader. Braunschweigs Trainer Daniel Meyer hat da schon größere Personalprobleme. Vor allem auf den Außenbahnen gibt es diverse Ausfälle. Und gerade spielerisch ließ seine Mannschaft zuletzt viele Wünsche offen, weil etatmäßige Leistungsträger wie Martin Kobylanski, Felix Kroos und Yassin Ben Balla schwächeln.

Steffen Baumgart warnt dennoch vor einem "sehr zweikampfstarken Gegner". "Die haben schon gezeigt, was für eine Qualität in der Mannschaft steckt", urteilt der Chefcoach und verweist auf die Eintracht-Siege gegen Bochum und Nürnberg. In beiden Spielen war Nick Proschwitz der Siegtreffer gelungen. Am 16. Oktober 2015 hatte Proschwitz unterdessen für den SC Paderborn den 2:0-Endstand gegen Braunschweig erzielt.

Es war das Debüt von Trainer Stefan Effenberg, dem damit sein erster und einziger Heimsieg gelang. Für Proschwitz nahm das zweite Engagement an der Pader in der anschließenden Winterpause ein unrühmliches Ende. Nun feiert der ehemalige SCP-Torjäger ebenso wie Braunschweigs Innenverteidiger Dominik Wydra ein Wiedersehen mit Paderborn.

Am Dienstag aber wurde in Braunschweig erst einmal der 125. Geburtstag der Eintracht gefeiert, denn der Verein war am 15. Dezember 1895 aus der Taufe gehoben worden. In Paderborn soll nun ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk her. Die Gastgeber dürften etwas dagegen haben. Ihr Bedarf an Frusterlebnissen ist schließlich erst einmal gestillt.

Information

Geschäftsstelle und Fanshop schließen

Auch mit Blick auf die neue Corona-Schutzverordnung gehen die zentralen Anlaufstellen des SC Paderborn in der Benteler-Arena in eine Weihnachtspause. Die Geschäftsstelle und der Fanshop sind vom Mittwoch, 16. Dezember, bis einschließlich Montag, 11. Januar 2021, geschlossen. Über den Onlineshop bietet der Verein neben dem Versand weiterhin eine kontaktfreie Abholung der Bestellungen an, die im Bestellprozess ausgewählt werden kann. Bei der Abholung erhält der Kunde eine Mail-Nachricht, sobald die Ware bereit liegt. Die Ausgabe der bestellten Artikel erfolgt vor dem Fanshop von Montag bis Freitag zwischen 10 Uhr und 18 Uhr sowie am Heiligabend von 10 Uhr bis 12 Uhr.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2021
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare