DHB-Team siegt klar in Polen: Suton gesetzt - aber torlos

Tilo Sommer

  • 0
Tim Suton (Sechster von rechts) in den Reihen des DHB-Teams. - © Andrzej Grygiel/PAP/dpa
Tim Suton (Sechster von rechts) in den Reihen des DHB-Teams. (© Andrzej Grygiel/PAP/dpa)

Auf der Rückraum-Mitte schenkte Bundestrainer Christian Prokop dem Lemgoer das Vertrauen. Gemeinsam sollte er mit Steffen Fäth auf Halblinks und Fabian Wiede auf Halbrechts den Takt im deutschen Spiel vorgeben. Das gelang in Halbzeit eins aber nur mäßig. Der Rückraum agierte insgesamt zu harmlos und stellte die Polen selten vor Probleme. Einzig mit ihrem Tempospiel wusste die DHB-Auswahl zu überzeugen und konnte sich dank der Flügelzange Uwe Gensheimer und Patrick Groetzki auf 6:2 absetzen.

Suton nahm sich selbst keinen Wurf und blieb ohne eigenen Treffer. Auch seine Qualität im Eins-gegen-Eins, mit der er noch im Januar bei der WM für Aufsehen gesorgt hatte, kam nicht zur Geltung. In der Abwehr fügte sich der TBV-Profi dafür nahtlos in den kompakten deutschen Block ein. Als Deckungsspieler ließ er auf Halblinks kaum eine Aktion zu. Nur einmal ging sein Gegenspieler als Sieger im Zweikampf hervor, als Suton nach einem eigenen Ballverlust im Angriff noch nicht wieder richtig positioniert war.

Nach 16 Minuten wechselte Prokop und brachte den Berliner Paul Drux für Suton. Wenig später kehrte Wiede als Mittelmann zurück ins Spiel. Und allmählich funktionierten auch die Abläufe im deutschen Spiel besser. Bis zur Pause erspielten sich die Gäste einen drei-Tore-Vorsprung, den sie dank starker Abwehrarbeit in Durchgang zwei über 17:12 (37.) auf 22:16 (47.) und 24:17 (52.) ausbauten.

Das polnische Team, das nach einem Umbruch mittlerweile ein gutes Stück von der Weltspitze entfernt ist, hatte nicht mehr die Mittel, um Deutschland in der Schlussviertelstunde in Bedrängnis zu bringen. Unterm Strich gelang so ein souveräner Sieg, mit dem sich Prokop am ARD-Mikrofon zufrieden zeigte: "Wir haben natürlich noch Luft nach oben, aber die Abwehr und das Tempospiel waren schon sehr gut."

Am Samstag trifft Deutschland dann im Haller Gerry-Weber-Stadion erneut auf Polen und kann mit einem weiteren Sieg das EM-Ticket buchen. Das ZDF überträgt die Partie ab 14 Uhr.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2019
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!