Frauenrechtsbewegung setzt FIFA unter Druck: WM ohne Iran

Ulrike John

  • 0
Der FIFA-Präsident Gianni Infantino bei der Auslosung zur WM-Endrunde in Katar. - © Christian Charisius/dpa
Der FIFA-Präsident Gianni Infantino bei der Auslosung zur WM-Endrunde in Katar. (© Christian Charisius/dpa)

Die politischen Unruhen im Iran haben auch Folgen für den Fußball: Ein Profi wurde festgenommen. Jetzt fordern Frauenrechtlerinnen, die Männermannschaft von der WM in Katar auszuschließen.

Weiterlesen mit LZ-Plus

Noch kein LZ-Plus?

Als Neukunde können Sie LZ-Plus für 30 Tage gratis testen.

Jetzt ausprobieren!


Alle weiteren Informationen zu unserem Angebot finden Sie unter LZ.de/plus

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2022
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.