Massive Internetstörungen bei vielen Providern halten weiter an

Jemima Wittig

  • 0
  1. Schlagwörter:
  2. Internet
  3. Störung
  4. Provider
Seit den Nachmittagsstunden mehren sich die Beschwerden wegen Problemen mit dem Internet. - © picture alliance/Bildagentur-online
Seit den Nachmittagsstunden mehren sich die Beschwerden wegen Problemen mit dem Internet. (© picture alliance/Bildagentur-online)

Bielefeld/Paderborn. Kein Youtube, kein Netflix, kein Spotify - kein Internet. Auf der Plattform allestörungen.de beschweren sich am Mittwoch seit den Nachmittagsstunden viele Nutzer aus Nordrhein-Westfalen und darüber hinaus über Probleme mit ihrer Internetverbindung. Auch am Donnerstagmorgen hielten die Probleme bei mehreren Providern an. 

"Wechsel des DNS Servers hilft nicht"

"Seit mehr als einer Stunde funktionieren viele Webseiten nicht mehr und was noch funktioniert ist so langsam, dass man es auch gleich lassen kann", schreibt ein wütender Kunde. "Wechsel des DNS Servers hilft nicht. Sind sämtliche DNS Server Deutschlands abgeraucht?", fragt ein anderer.

Das Problem scheint unabhängig vom jeweiligen Provider und der Region zu sein. Es finden sich Meldungen aus dem Rheinland, Ruhrgebiet und Münsterland. Auch Ostwestfalen-Lippe ist betroffen.

Allein in Bielefeld gibt es seit 16 Uhr mehr als 100 Meldungen. Mit 62 Meldungen gegen 18 Uhr wurden die meisten Störungen von Bielefelder Vodafone-Kunden gemeldet. Auch aus Paderborn liegen 50 Meldungen vor.

Am späten Abend ebbten die Beschwerden ab

Telekom-, O2-, Mobilcom Debitel-, Unitimedia- und 1&1-Nutzer berichten von ähnlichen Problemen. Betroffen waren auch Twitter, Yahoo Mail, Amazon, Netflix, Google, Youtube, World of Warcraft und Snapchat. Mehr als 3.000 Meldungen gab es wegen Problemen bei Netflix. Für Instagram waren es mehr als 800 Meldungen, für Amazon knapp 700, für Youtube rund 600.

Laut Vodafone ebbten die Beschwerden am Abend ab. Die Probleme hätten nicht bei den Netzbetreibern bestanden, hieß es. Probleme hätte es bei Internet-Zugängen gegeben, nicht aber im Netz der Betreiber. Bei Vodafone habe es zumindest im Mobilfunk am späten Nachmittag etwa eine Dreiviertelstunde lang „Kapazitätseinschränkungen" gegeben. Davon seien 13.000 Vodafone-Kunden bundesweit betroffen gewesen.

Unitymedia hatte mehrere Probleme in letzter Zeit

Für Unitymedia, vor kurzem von Vodafone übernommen, ist es der dritte Gau in kürzester Zeit: Erst brachte Mitte Oktober ein DNS-Server bei vielen Anschlüssen den Traffic zum Erliegen, dann sorgten Ende des Monats technische Probleme am Server für Ärger.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2019
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!