Volle Strände an Nord- und Ostsee: Badeorte raten von Anreise ab

veröffentlicht

Mit Badegästen und Strandkörben gut gefüllt ist der Strandabschnitt in der Dorfschaft Haffkrug der Gemeinde Scharbeutz. - © picture alliance/dpa
Mit Badegästen und Strandkörben gut gefüllt ist der Strandabschnitt in der Dorfschaft Haffkrug der Gemeinde Scharbeutz. (© picture alliance/dpa)

Lübeck (dpa). Wegen eines starken Urlauberandrangs an den Nord- und Ostseestränden Schleswig-Holsteins haben viele Kur- und Badeorte am Samstagmittag wegen der Corona-Pandemie dringend von weiteren Anreisen abgeraten. Gerade an der Ostsee seien bereits mittags viele Strände an ihrer maximalen Kapazität angelangt, teilten die Tourismus- und Kurdirektionen mit.

In der Lübecker Bucht sei es dabei besonders voll. Scharbeutz' Bürgermeisterin Bettina Schäfer (parteilos) riet dringend von einer Anreise ab. Die Kurdirektion am Timmendorfer Strand empfahl, ebenfalls von einer Fahrt in die Lübecker Bucht abzusehen. Die Strandampel auf der Website strandticker.de stand vielerorts auf rot.

Bahn verzeichnet mehr Reisende Richtung Küste

An der Nordsee war es vor allem in St. Peter-Ording eng - allerdings nicht wegen voller Strände: Vielmehr seien verstopfte Zufahrten das Problem, teilte die Tourismusdirektion mit. Eine Anreise solle ab Mittag nicht mehr möglich sein, Autos würden bereits abgeschleppt.

Den Trend zur Reise an die Küste spürt auch die Deutsche Bahn. „Wir stellen einen erhöhten Reiseverkehr fest - vor allem im Regionalverkehr an die Küste", sagte ein Bahn-Sprecher am Samstag. „Es gibt derzeit keine nennenswerten Einschränkungen", fügte er hinzu.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2020
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.