Medien: Schüsse nahe Justin-Bieber-Party in Los Angeles

veröffentlicht

Popstar Justin Bieber - © Foto: Evan Agostini/Invision via AP/dpa/Archiv
Justin Bieber feierte eine After-Show-Party als in der Nähe Schüsse fielen. (© Foto: Evan Agostini/Invision via AP/dpa/Archiv)

Los Angeles - In der Nähe einer After-Show-Party von Popstar Justin Bieber in Los Angeles sind laut US-Medienberichten mehrere Schüsse gefallen.

Vier Menschen seien verletzt worden, darunter ein unter dem Namen Kodak Black bekannter Rapper, berichtete die «Los Angeles Times» am Samstag (Ortszeit) unter Berufung auf eine mit den Ermittlungen vertraute Quelle.

Zahlreiche Stars seien bei der Bieber-Party in einem Restaurant in West Hollywood zu Gast gewesen. Der Sänger hatte zuvor ein Konzert gegeben. Am Sonntagabend findet in Inglewood bei Los Angeles der Super Bowl statt, ein riesiges Sportereignis und Musikspektakel, das Stars in die Stadt lockt.

Bieber selbst sei in dem Restaurant gewesen, als die Schüsse auf offener Straße fielen, schrieb der Sender CNN unter Verweis auf eine namentlich nicht genannte Quelle. Der Vorfall habe sich in der Nähe des Restaurants, aber nicht direkt davor ereignet. Der 27-jährige Bieber («Peaches») äußerte sich zunächst nicht.

Rapper Kodak Black von Schuss getroffen

Dem Rapper Kodak Black wurde nach Informationen der «Los Angeles Times» in den Fuß geschossen. Der 24-Jährige heißt mit echtem Namen Bill Kapri und hat unter anderem die Singles «No Flockin» und «Tunnel Vision» veröffentlicht.

Die Polizei teilte am Samstagnachmittag mit, vier Menschen seien durch Schüsse verletzt worden. Namen nannten die Ermittler nicht. Der Zustand der Verletzten sei stabil. Ersten Ermittlungen zufolge sei es vor den Schüssen zu einem Gerangel zwischen mehreren Personen gekommen. Der Schütze sei geflohen, nach ihm werde gefahndet.

© dpa-infocom, dpa:220213-99-106184/5

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2022
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2022
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.