New York erklärt wegen Migrantenbussen Notstand

veröffentlicht

Eric Adams, Bürgermeister von New York City, hat den Notstand in seiner Stadt ausgerufen. - © Bryan Smith/ZUMA Press Wire/dpa
Eric Adams, Bürgermeister von New York City, hat den Notstand in seiner Stadt ausgerufen. (© Bryan Smith/ZUMA Press Wire/dpa)

Angesichts zahlreicher in der Stadt eintreffender Busse mit Migranten aus dem texanischen Grenzgebiet hat der Bürgermeister von New York, Eric Adams, den Notstand ausgerufen. «Wir haben jetzt eine Situation, in der mehr Menschen in New York ankommen, als wir unmittelbar aufnehmen können, inklusive Familien mit Babys und kleinen Kindern», sagte Adams am Freitag. Die Stadt werde dafür dieses Jahr eine Milliarde Dollar aufbringen müssen, sagte der Bürgermeister und bat um Hilfe des Bundesstaates New York und von der US-Regierung in Washington. Die Ausrufung des Notstandes erlaubt es, Bundesmittel umzuleiten.

Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Im Frühjahr hatten republikanische Gouverneure aus Texas und Arizona damit begonnen, Migrantinnen und Migranten aus den Grenzgebieten mit Bussen unter anderem nach Washington, New York und Chicago bringen zu lassen, um die Verantwortung an die demokratisch geführten Großstädte abzugeben. In Washington war deswegen schon vor einigen Wochen der Notstand ausgerufen worden. In New York seien bereits mehr als 17.000 Migranten aus Süd- und Mittelamerika, sagte Bürgermeister Adams.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2022
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.