Anwälte: Pakistans Ex-Premier Khan soll freikommen

veröffentlicht

Anhänger von Imran Khan feiern auf den Straßen von Lahore. - © K.M. Chaudary/AP/dpa
Anhänger von Imran Khan feiern auf den Straßen von Lahore. (© K.M. Chaudary/AP/dpa)

Das Oberste Gericht in Pakistan hat nach Angaben der Anwälte von Ex-Premier Imran Khan die Freilassung des früheren Regierungschefs angeordnet. Das Gericht habe die Verhaftung Khans für illegal erklärt, sagte der Anwalt Babar Awan nach einer Verhandlung im Gerichtsgebäude zu lokalen Fernsehsendern. Eine offizielle Mitteilung des Obersten Gerichts gab es wie in solchen Fällen üblich nicht.

Khan soll nach Angaben seiner Anwälte am Freitag vor dem Oberen Gericht in Islamabad erscheinen und bis dahin in Polizeigewahrsam bleiben. Der populäre Oppositionsführer war am Dienstag unter großem Aufsehen aus einem Gericht in der pakistanischen Hauptstadt abgeführt worden. Am Mittwoch wurde er wegen des mutmaßlichen Diebstahls von Staatsgeschenken angeklagt.

«Protest in Jubel verwandelt»

Bei den Auseinandersetzungen kamen am Mittwoch acht Menschen ums Leben, mindestens 300 wurden verletzt. - © Muhammad Sajjad/AP/dpa
Bei den Auseinandersetzungen kamen am Mittwoch acht Menschen ums Leben, mindestens 300 wurden verletzt. (© Muhammad Sajjad/AP/dpa)

Wie der Sprecher von Khans Partei PTI Ahmed Jamjua der Deutschen Presse-Agentur mitteilte, feierten PTI-Mitglieder nach der Verkündung des Obersten Gerichts in mehreren Städten auf den Straßen. «Wir haben unseren Protest in Jubel verwandelt», sagte Jamjua. «Wir haben Gerechtigkeit für unseren Anführer erlangt.»

Khans Verhaftung führte zu Ausschreitungen in mehreren Städten des Landes. Tausende seiner Anhänger demonstrierten für die Freilassung und lieferten sich gewaltsame Auseinandersetzungen mit Sicherheitskräften. Laut Innenminister Rana Sanaullah kamen allein am Mittwoch acht Menschen ums Leben, mindestens 300 wurden verletzt. Schulen und Universitäten sind seit Mittwoch geschlossen. Gleichzeitig wurde das mobile Internet auf unbestimmte Zeit abgeschaltet sowie der Zugang zu Twitter, Facebook und Youtube blockiert.

Menschenrechtsorganisationen sowie die UN hatten das gewaltsame Vorgehen der Sicherheitskräfte gegen Demonstranten kritisiert, jedoch auch die Protestler zu friedlichen Maßnahmen aufgerufen. Die Sperrung von Internetdiensten nannte Amnesty International eine «Verletzung des Rechts auf Informationsfreiheit und freier Meinungsäußerung», Human Rights Watch sprach von einer «Verletzung von Grundrechten».

Im April 2022 war Khan durch ein Misstrauensvotum als Premierminister nach fast vier Jahren im Amt abgesetzt worden. Seitdem brachte die Justiz immer neue Vorwürfe gegen ihn vor. Er muss sich in rund 100 Fällen vor Gericht verantworten. Bei den Vorwürfen geht es um Korruption, Geldwäsche und Beleidigung einer Richterin. Beobachter sehen das Vorgehen gegen Khan als politisch motiviert an.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2023
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.