Straftaten von Klima-Aktivisten in NRW stark gesunken

veröffentlicht

  • 0
- © Christian Charisius/dpa/Symbolbild
Ein Staatsanwalt steht vor einem Stapel Gerichtsakten. (© Christian Charisius/dpa/Symbolbild)

Die Zahl der Straftaten von Klima-Aktivisten ist in Nordrhein-Westfalen deutlich gesunken - trotz zunehmender Zahl von Aktionen. Das hat das NRW-Innenministerium am Dienstag mitgeteilt.

Die AfD hatte Klimaschutz-Gruppen in einer Anfrage «eine zunehmende Radikalisierung» unterstellt. Dem widersprach die Landesregierung: Eine Radikalisierung sei nicht festzustellen.

Die Zahl der Straftaten im Zusammenhang mit dem Kampf gegen den Klimawandel sei von 92 im Jahr 2019 und 69 im Jahr 2020 auf noch 30 im vergangenen Jahr deutlich zurückgegangen. In diesem Jahr seien bislang nur 6 Straftaten in diesem Bereich registriert worden.

Dem Verfassungsschutz des Landes Nordrhein-Westfalens lägen ebenfalls keine Hinweise vor, die auf eine Radikalisierung der Klimabewegung deuten. Weder Fridays for Future noch die Letzte Generation würden vom Verfassungsschutz in NRW beobachtet. Lediglich Ende Gelände sei dem Verfassungsschutz zufolge linksextremistisch beeinflusst. Beobachtet würden diese Extremisten in Ende Gelände, nicht das Bündnis selbst.

Links zum Thema

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2022
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare