Bündnis gegen Rechts und AfD: Zwei Demos in der Bielefelder City

Polizei riegelt Jahnplatz ab

Jürgen Mahncke und Ansgar Mönter

Gegen nationalkonservative Strömungen: Die Demonstranten des Bündnisses gegen Rechts versammelten sich am Bielefelder Rathaus. - © Andreas Zobe
Gegen nationalkonservative Strömungen: Die Demonstranten des Bündnisses gegen Rechts versammelten sich am Bielefelder Rathaus. (© Andreas Zobe)

Bielefeld. Bei nasskaltem Wetter haben am Samstagvormittag in der Bielefelder Innenstadt Demonstrationen des "Bündnisses gegen Rechts" und der rechtspopulistischen AfD begonnen.

Zunächst startete das Bündnis am Morgen mit einem Demonstrationszug vom Haus der Burschenschaft Normannia-Nibelungen in der Schloßhofstraße in Richtung Rathaus. Dort hatten 90 Teilnehmer gegen den Auftritt des rechten Compact-Chefredakteurs Jürgen Elsässer bei einem Burschenschaftsseminar protestiert. Hier gab es keine besondere Vorkommnisse.

Fotostrecke: Bielefeld: Demonstrationen von "Bündnis gegen Rechts" und AfD in der City

Das Bündnis gegen Rechts erhebt außerdem an diesem Tag seine Stimme, da ab 11.30 Uhr die erste Kundgebung der AfD in Bielefeld begann. Die Polizei hatte den Kundgebungsort der AfD auf dem Niederwall - nahe des Jahnplatzes - mit einer Wagenburg aus Mannschaftswagen frühzeitig abgeriegelt.

Die Gegendemonstranten des Bündnisses gegen Rechts versammelten sich ab 11 Uhr vor dem Rathaus. Das Areal zwischen Rathaus und Jahnplatz war komplett abgesperrt, auch für Fußgängfer gab es kein Durchkommen.

In den Redebeiträgen der Gegendemo wurden drei Redebeiträge angekündigt. ging es unter anderem um die Redner der ersten Bielefelder AfD-Kundgebung, von denen Andreas Kalbitz und David Eckert zum „extremen rechten Spektrum der AfD" gezählt werden.

Der eine ist Landtagsabgeordneter in Brandenburg, der andere Vorsitzender der AfD-Hochschulgruppe in Düsseldorf. „Damit zeigt der Kreisverband Bielefeld deutlich, wo er sich verortet", sagt "Bündnis"-Organisatorin Wiebke Esdar.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2019
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.